Deutsch

Das sind unsere fünf Lieblingspisten im Skigebiet Flims Laax Falera

21. Januar 2020 | Skiinfo

Skigebiete in diesem Artikel: Flims Laax Falera

undefined
Copyright: Skiinfo | Sebastian Lindemeyer

Flims Laax ist eines der bekanntesten Skigebiete der Schweiz. Nicht nur, weil hier die größte und beste Halfpipe der Welt (!) steht, in der jedes Jahr bei den Laax Open die besten Boarder der Welt ihre Tricks zelebrieren. Neben St. Moritz, Arosa Lenzerheide, Samnaun und Davos gehören die Pisten oberhalb von Flims, Laax und Falera zu den weitläufigsten in Graubünden, durchkreuzen eine wunderschöne Bergwelt und haben auch sonst jede Menge zu bieten.

 

Denn auch wer kein Freestyler oder Snowboarder ist, wer nicht abseits der Pisten die tollen Freeride-Optionen am Vorab-Gletscher und in der umliegenden Arena nutzt, dürfte dennoch vom Skigebiet unweit der berühmten Rheinschlucht begeistert sein. Moderne Lifte, tolle Hütten, vielfältige Übernachtungsmöglichkeiten - wer das nötige Kleingeld mit nach Flims, Laax und Falera bringt, der kann einen tollen Skiurlaub genießen. Denn günstig ist es hier nicht, nicht für Schweizer und noch weniger für deutsche Touristen. Wir empfehlen dennoch, das tolle Skigebiet nicht links liegen zu lassen, schon allein wegen der folgenden fünf Pisten, die wir in unseren Aufenthalten in Flims Laax Falera als unsere Lieblingspisten auserkoren haben.

 

Laax Pistenplan

 

Lieblingspisten in Flims Laax

 

Schwarze 26: Siala West

 

Die Piste Nr. 26 erreicht ihr von einem der höchsten Punkte im Skigebiet - nur der Schlepplift am Vorab-Gletscher kommt höher. Schon die Fahrt mit der erst im Jahr 2015 erbauten 10er-Gondelbahn Sogn Martin - Siala ist ein Highlight: In Gondeln von Pininfarina (Ferrari) schwebt man in knapp neun Minuten auf einer Strecke von 3.3km (832 Höhenmeter) bis auf 2810 Meter hinauf und genießt durch die bodentiefen Fenster fantastische Ausblicke auf fast die gesamte Ski-Arena von Flims Laax. Oben angekommen hält man sich links und genießt auf einem kurzen Ziehweg noch einmal die spektakuläre Aussicht, bevor man sich entscheiden muss: Rechts geht es Richtung Vorab-Gletscher, links stürzt man sich die schwarze Piste 26 herunter, die im oberen Teil wirklich steil ist. Doch hat man die ersten 200-300 Meter überstanden, wird es langsam immer flacher und man kann von sportlichen Kurzschwüngen in lange Carving-Schwünge übergehen, mit den Wellen und Kuppen spielen und dabei auch noch das Panorama genießen. Ein echter Genuss! Wer hier keinen Freudenjauchzer loslässt, dem kann man nicht mehr helfen! ;)

 

Ein Highlight im Skigebiet ist die Piste 26, die von La Siala steil hinab führt  - © Skiinfo | Sebastian Lindemeyer

Ein Highlight im Skigebiet ist die Piste 26, die von La Siala steil hinab führt

Copyright: Skiinfo | Sebastian Lindemeyer

 

Rote 66.2 vom Crap Sogn Gion nach Plaun

 

Sie hat man wahrscheinlich nicht unbedingt auf dem Schirm, wenn es um die schönsten Pisten in Flims Laax geht: die rote Nr. 66. Sie führt vom Dreh- und Angelpunkt des Skigebietes, dem Crap Sogn Gion, hinab nach Plaun. Am Crap Sogn Gion findet ihr übrigens auch die riesige Halfpipe und das kaum zu übersehende Galaaxy, das in den letzten Jahren modernisiert und ziemlich abgefahren angestrichen wurde. Ein riesiges Gebäude im Stormtrooper-Design, mit verschiedenen Angeboten wie "Satellite Bar", "Hangar" und "Platform", die zum Arbeiten, Feiern oder Verweilen einladen sollen.

 

Wenn man das Galaaxy im Rücken am Ausstieg des 6er-Sessellifts steht, führt linker Hand die rote 66 breit und oben durchaus steil wieder hinunter nach Plaun (1630 Meter). Vor allem am Morgen, wenn die ersten Sonnenstrahlen hervorkommen und die Pistenraupen wieder ganze Arbeit geleistet haben, ist die Piste ein Genuss. Oben knackige Kurzschwünge, dann über Kuppen durch ein Waldstück mit Carvingschwüngen und viel Tempo auf die Plaun-Ebene - das macht Spaß! Auf der sonnigen Ebene Plaun findet man übrigens nicht nur die Einstiege in die Gondelbahn Scansinas-Nagens und den 6er-Sessellift Plaun-Crap Sogn Gion, sondern auch eine schöne Rundloipe - für alle nordischen Skifreunde auf jeden Fall einen Besuch wert.

Schweizer Rennfahrer auf der Piste 66 nach Plaun. Im Hintergrund links die Gondel Siala, rechts der Sesselift zur Mutta Rodunda   - © Skiinfo | Sebastian Lindemeyer

Schweizer Rennfahrer auf der Piste 66 nach Plaun. Im Hintergrund links die Gondel Siala, rechts der Sesselift zur Mutta Rodunda

Copyright: Skiinfo | Sebastian Lindemeyer

 

Schwarze 35.1 vom Vorab zum Sessellift Lavadinas - Fuorcla da Sagogn

 

Was für eine Abfahrt! Hat man einmal den langen Schlepplift zum höchsten Punkt des Skigebietes Flims-Laax am Vorab-Gletscher (2974m) hinter sich gebracht, sollte man die Gelegenheit nicht verpassen und rechter Hand den Vorab-Sattel durchfahren. Gleich hier, nachdem man das Felsband hinter sich gelassen hat und die Piste steil abfällt, ergibt sich eine fantastische Aussicht gen Süden. Lasst einmal den Blick schweifen, atmet tief durch, denn nun steht eine lange und genussreiche Abfahrt mit mehr als 1000 Höhenmetern an, die es zu überwinden gilt. Je nach Wetter lohnt sich eine gute Zeitplanung, denn die Sonne knallt erbarmungslos fast den ganzen Tag auf die Piste, so dass sie früh morgens sehr hart, am Nachmittag durchaus sulzig sein kann. Steht ein warmer Skitag an, lohnt sich der Besuch am Vormittag zwischen 9:30-11:30 Uhr am meisten.

 

Belohnt wird man, nachdem man das letzte buckelige Stück bewältigt hat, in Lavadinas an der kleinen, sonnigen Bar mit einem kühlen Getränk oder einer Wurst direkt vom Grill. Wer darauf keine Lust hat, setzt sich direkt in den hochmodernen 6er-Sessellift, der im Jahr 2012 gebaut wurde. Besonderheit: Während der Fahrt drehen sich die Sessel um 45° zur Seite, so dass man perfekte Sicht auf die Bergkulisse und (bei guten Schneebedingungen) die Freerider hat, die hier das abwechslungsreiche Gelände durchpflügen. Auf der Rückseite der Sitze befinden sich übrigens Solarpanels, die den Strombedarf der Sitzheizung während der Fahrt decken. Was es nicht alles gibt ...

Spektakuläre Aussichten erwarten euch auf der Abfahrt vom Vorab hinab nach Lavadinas  - © Skiinfo | Sebastian Lindemeyer

Spektakuläre Aussichten erwarten euch auf der Abfahrt vom Vorab hinab nach Lavadinas

Copyright: Skiinfo | Sebastian Lindemeyer

Talstation Lavadinas  - © Weisse Arena Gruppe

Talstation Lavadinas

Copyright: Weisse Arena Gruppe

 

Rote 10 von La Siala bis nach Flims

 

Sie gehört zu den längsten Talabfahrten der Schweiz: Von La Siala (Laaxer Stöckli) fällt die rote Piste Nr. 10 zunächst mit atemberaubender Aussicht auf die 3000er Piz Segnes, Piz Dolf, Ringelspitz und Co. gen Tal ab. Vorbei an der Bergstation der Grauberg-Gondel geht es am Rand des Skigebietes weiter in Richtung der gemütlichen Segneshütte (gutes Essen, tolle Aussicht nach Flims hinunter). Von hier ist es immer noch ein gutes Stück nach Startgels und über die jetzt blaue 10 durch waldiges, flaches Gelände bis in den Ort Flims, von wo euch der Arena Express wieder hinauf nach Plaun befördert.

Die Piste 10 bietet eine der schönsten Aussichten im Skigebiet Flims Laax Falera  - © Skiinfo | Sebastian Lindemeyer

Die Piste 10 bietet eine der schönsten Aussichten im Skigebiet Flims Laax Falera

Copyright: Skiinfo | Sebastian Lindemeyer


 

Blaue 31: Vorab nach nach Fuorcla

 

Last but not least haben wir uns für die blaue Piste Nr. 31 von Vorab nach Fuorcla entschieden, auch wenn die Talabfahrt Nr. 64 in Richtung Laax auch hoch im Kurs war. Die 31 ist eine Piste für Genießer, mit vielen Kuppen und Hügeln gespickt, eine tolle Abfahrt zum Carven und einfach mal die Seele baumeln lassen. In Fuorcla muss man sich entscheiden: Entweder geht es rechts hinauf zum Crap Masegn oder wieder zurück nach Vorab.

Die Piste 31 bringt euch von Vorab (2670m) Richtung Fuorcia  - © Skiinfo

Die Piste 31 bringt euch von Vorab (2670m) Richtung Fuorcia

Copyright: Skiinfo

 

Mehr Infos zum Skigebiet Flims Laax Falera bekommt ihr hier.

 

Hier findet ihr aktuelle Schneehöhen und Webcams aus Flims Laax.

 

Bilder & Videos

undefined - © Skiinfo | Sebastian Lindemeyer
undefined - © Skiinfo | Sebastian Lindemeyer
undefined - © Skiinfo | Sebastian Lindemeyer
undefined - © Skiinfo | Sebastian Lindemeyer

Alle anzeigen

Werbung

Werbung

Werbung