Nach dem schneearmen Winter 2019/2020 ist die Sportbahnen Kiental AG in einen finanziellen Engpass geraten. Der Verwaltungsrat hat einen Sanierungsplan erarbeitet und die Gemeinde Reichenbach um Unterstützung angefragt. Am 7. Juni 2020 können die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von Reichenbach über den Antrag via Urnenabstimmung befinden. Die Sesselbahn bleibt sicher bis Mitte Juli geschlossen.

 

Viele Versuche, die Attraktivität zu steigern

 

Die Sportbahnen Kiental AG kämpft seit Jahren immer wieder mit finanziellen Engpässen. Wie viele ähnliche Betriebe in dieser Größe, sehen sie sich mit immer neuen Auflagen des Bundes, vermehrten Unterhaltsarbeiten und gesetzlichen Kontrollen, schneearmen Wintern, dem Preiskampf bei den Tickets und vielem mehr konfrontiert. Es wurde immer wieder versucht, den Betrieb rentabler zu machen und die Attraktivität zu steigern: Neue Wander- und Themenwege wurden initiiert, die Zusammenarbeit mit Partnern angestoßen, in neustes Schlittelmaterial investiert und immer top gepflegte Pisten präpariert. Auch neue Angebote wie Bike-Routen oder ein Mountain-Kart-Angebot wurden geprüft, scheiterten jedoch an Vorschriften oder an der fehlenden Unterstützung von Partnern. Das Unternehmen darf auch auf gute Geschäftsjahre zurückblicken (zum Beispiel 2018/2019). Nur reichen diese leider nicht aus, um längerfristig überleben zu können. Und so musste in den vergangenen Jahren immer wieder auf die Unterstützung der Gemeinde und der Aktionäre zurückgekommen werden.

 

Die konkreten Zahlen

 

Anfang April hat der Verwaltungsrat der Sportbahnen Kiental AG beim Gemeinderat Reichenbach ein Gesuch um Unterstützung eingereicht, was wie folt aussieht:

- Einmaliger Beitrag von CHF 150.000 zur Sicherstellung der Liquidität

- Einmaliger Schuldenverzicht von CHF 300.000 zur teilweisen Beseitigung des Verlustvortrags

- Jährlicher Betriebsbeitrag von CHF 150.000 ab Geschäftsjahr 01.05.2020

Sollte dem Antrag zugestimmt werden, so wird künftig die Sportbahnen Kiental AG die Amortisation vom IHG Darlehen im Betrag von CHF 71.400 übernehmen, was im Finanzplan so vorgesehen ist.

 

Betrieb wird eingestellt bei negativem Ergebnis der Abstimmung

 

Der vergangene Winter hat schmerzlich gezeigt, dass der Betrieb der Sportbahnen ohne Unterstützung der Gemeinde nicht weiter bestehen kann. Ein Nein der Bevölkerung von Reichenbach würde bedeuten, dass der Betrieb definitiv eingestellt wird. Die Attraktivität des Naherholungsgebietes sowie der Feriendestination würde dadurch massiv geschmälert. Mit einem Rückgang von Ferien- und Tagesgästen in der Gemeinde wäre zu rechnen, was direkte Folgen für Ferienwohnungs- und Zweitwohnungsbesitzer, für Hotels, Restaurants und Gewerbe, für BLS und Postauto in nicht abschätzbarem Ausmaß haben würde. Was wiederum zu einem Rückgang von Steuer- und Gebühreneinnahmen (z.B. Parkplatzgebühren) der Gemeinde führen würde.

Weitere Informationen zum Skigebiet Kiental gibt es unter https://kiental-sesselbahn.ch