© Alexis BOICHARD/AGENCE ZOOM
Die Weltcup-Saison 2011/2012 ist bei sonnigen Rennen in Schladming mit einer Kugelparade zu Ende gegangen. Wir blicken in mehreren Teilen für euch auf die Saison zurück - den Auftakt machen die ruhmreichen Sieger der Saison.

Rekordsaison für Lindsey Vonn

Beginnen wollen wir mit einer Überfliegerin. Was hat Lindsey Vonn nicht alles für Rekorde geschrieben in dieser Saison? Als schnell klar wurde, dass weder im Gesamtweltcup noch in den Speed-Disziplinen ernsthafte Konkurrenz auf die Amerikanerin wartete, verlegte sie sich auf Rekordjagden. Zuerst gewann die einen Riesenslalom - die letzte Disziplin, die in ihrem Portfolio noch fehlte. Insgesamt stand sie 17mal auf dem Podium, davon 12mal ganz oben. Mit nunmehr 53 Siegen im Weltcup ließ sie damit im Laufe der Saison Renate Götschl (46) in der ewigen Bestenliste hinter sich und rutschte auf Rang drei. Im Super-G steht sie nun bei 18 Erfolgen und ist bereits die Nummer eins.

Nur der 2000er Rekord fiel nicht

Vonn, immerhin erst 27 Jahre alt, kann im Laufe ihrer Karriere sicher auch noch Annemarie Moser-Pröll (62 Siege) gefährlich werden. Ob sie aber noch einmal die Chance bekommt, 2.000 Weltcup-Punkte zu sammeln, darf bezweifelt werden. Das dürfte generell nur ein einer Saison ohne Großereignisse möglich sein. Vonn blieb bei 1.980 Punkte stehen. Mehr hat im Damen-Weltcup noch nie jemand gesammelt - die 20 fehlenden Zähler werden die auf Statistiken bedachte Amerikanerin dennoch wurmen und antreiben. Vonn wurde also mit einer großen und drei kleinen Kugeln (Abfahrt, Super-G, Super Kombination) bedacht. Es war ihr vierter Gesamtweltcup-Erfolg. Sie ist ein Stück Ski-Historie - das sollte man sich bewusst machen - auch wenn der sportliche Wettbewerb zum Teil doch recht langweilig wurde. Doch das kann man Vonn nicht vorwerfen. Gratulation, Lindsey!

Zum nächsten Teil: Schild und Rebensburg