© Michel COTTIN/AGENCE ZOOM
Maria Höfl-Riesch hat einen Tag nach der Enttäuschung im Slalom zurückgeschlagen und sich beim Riesenslalom in Soldeu (AND) den dritten Platz gesichert. Der Sieg ging an Tessa Worley (FRA), die in 2:01.80 Minuten triumphierte. Zweite wurde Tina Maze aus Slowenien, die 0,16 Sekunden zurück war. Höfl-Riesch hatte am Ende 0,75 Sekunden Rückstand.

Höfl-Riesch mit guter Ausgangsposition

In Soldeu konnte am Sonntag endlich ein Riesenslalom gefahren werden. Im ersten Durchgang zeigte sich Maria Höfl-Riesch von ihrer besten Seite und lag auf dem dritten Rang. Schneller waren in Lauf eins nur Tessa Worley aus Frankreich und Manuela Mölgg (ITA). Worley hatte 0,13 Sekunden Vorsprung auf Mölgg. Die Deutsche lag 0,37 Sekunden zurück.

Rebensburg und Dürr scheiden aus in Durchgang eins

Viktoria Rebensburg, Führende im Riesenslalom-Weltcup, musste schon nach wenigen Fahrsekunden ihre Hoffnungen auf einen weiteren Sieg aufgeben. Nach einem verpassten Tor an der Ausfahrt des Steilhangs schied sie aus ebenso wie Teamkollegin Lena Dürr. Damit war nur eine DSV-Starterin im Finale dabei.

Fenninger holt auf

Im zweiten Durchgang dann setzte Anna Fenninger die erste richtig gute Zeit. Sie war 17. nach dem ersten Durchgang und fuhr mit einer fulminanten Fahrt und Laufbestzeit zunächst an die Spitze. Nach ihr scheiterten unter anderem Tanja Poutiainen und auch Lindsey Vonn an der Zeit der Österreicherin. Vonn holte sich aber zumindest einige Punkte für den Gesamtweltcup als Achte. Fenninger dagegen ist mit ihrem sechsten Platz nun Dritte in der Disziplinenwertung.


Italienerinnen Karbon und Fanchini mit Fehlern

Richtig um den Sieg ging es dann, als die besten Acht aus Durchgang eins noch am Start waren. Den Anfang machten drei Italienerinnen. Denise Karbon hatte einen großen Fehler und verlor viel Zeit. Auch ihre Teamkollegin danach, Elena Fanchini, konnte keine vordere Platzierung schaffen. Sie schied aus. Federica Brignone fuhr unten auch nicht optimal und fiel zurück. So lag weiterhin Fenninger vorne.

Maze mit Traumlauf

Görgl danach ging mit einem Vorsprung von fast einer Sekunde auf Fenninger auf die Piste und hielt diesen oben noch fast komplett. Unten fuhr sie dann nicht mehr rund, doch sie rettete die Führung ins Ziel. Nun musste Tina Maze kontern und die Slowenin hatte oben einen sehr guten Lauf und baute dort die Führung noch aus. Unten attackierte sie noch einmal und fuhr einen großen Vorsprung heraus.

Höfl-Riesch mit starker Vorstellung

Was würde nun Maria Höfl-Riesch machen? Die Deutsche hatte oben schon Probleme und verspielte dort fast schon ihre Siegchance. Unten war es dann aber so gut wie im ersten Durchgang und damit war sie nur hinter Maze zurück und rettete den zweiten Plaz. Am Ende sollte es der dritte Rang sein und ein weiterer Podestplatz für die Deutsche.

Worley siegt und geht in der Disziplinenwertung in Front

Manuela Mölgg war schon im oberen Streckenabschnitt mit einem großen Fehler unterwegs und musste sich im Ziel hinter Höfl-Riesch einreihen und verpasste so den Podestplatz, denn Tessa Worley aus Frankreich fuhr wie schon im ersten Durchgang ein gutes Rennen und attackierte auf der Piste. Die Französin sicherte sich so den Sieg und übernahm damit die Führung im Riesenslalom-Weltcup knapp vor Viktoria Rebensburg.