Lindsey Vonn hat es geschafft: Bei der Abfahrt der Damen in Garmisch-Partenkirchen (GER) gewann die US-Amerikanerin ihr 50. Weltcuprennen und ließ sich feiern. Hinter Vonn reihten sich Nadja Kamer und Tina Weirather auf dem Podest ein. Maria Höfl-Riesch raste knapp am Podest vorbei.

Kamer überrascht

Schon früh ging die Schweizerin Nadja Kamer bei eiskalten -22 Grad Celsius in das Rennen und legte eine großartige Fahrt hin. Mit viel Speed und einer konsequenten Linie fuhr sie ein beherztes Rennen, das mit einer schnellen Zeit belohnt wurde. Damit war sie erst einmal in Führung und keine der zunächst folgenden Skirennläuferinnen sollte auch nur annähernd an diese Zeit herankommen.

Rebensburg nicht schnell genug

Mit Startnummer 12 kam dann Viktoria Rebensburg als erste Deutsche, doch sie verlor kontinuierlich Zeit während ihres Laufes und musste mit deutlichem Rückstand auf Kamer die Hoffnungen auf einen vorderen Platz begraben. Damit war sie am Ende auch noch hinter Veronique Hronek, die später mit der hohen Startnummer 47 noch auf den starken 19. Platz fuhr.

Vonn lässt nichts anbrennen

Als erste der großen Favoritinnen ging Lindsey Vonn dann mit der Startnummer 17 in das Rennen und hatte anfangs noch etwas Probleme. Da war sie bei der Zwischenzeit hinter Kamer, doch dann kam der technische Teil und Vonn drehte so richtig auf. Sie wandelte den Rückstand in einen Vorsprung um und dies sollte zum Sieg reichen.


Görgl patzt, Weirather wieder vorne dabei

Kurz nach Vonn kam eine der weiteren Favoritinnen mit Elisabeth Görgl, die hier vor einem Jahr Doppel-Weltmeisterin wurde. Die Österreicherin verpatzte allerdings die Einfahrt in den Steilhang und verlor so entscheidend an Tempo. Am Ende reichte es für Görgl nur zu Platz sechs. Nach Görgl fuhr die aufstrebende Tina Weirather aus Liechtenstein, die erneut eine gute Fahrt hinlegte und lange mit Vonns Zeit mithalten konnte. Erst in der ‚Hölle‘ musste sie etwas Zeit liegenlassen und reihte sich im Endklassement auf Rang drei ein. Dennoch erneut eine starke Vorstellung der jungen Dame aus Liechtenstein.

Höfl-Riesch knapp am Podest vorbei

Dann warteten alle Fans im Zielraum auf Lokalmatadorin Maria Höfl-Riesch, die als letzte der Favoritinnen auf die Piste ging. Die Deutsche hielt oben mit Vonn mit und war dort auf Augenhöhe. Doch die Passage, in der die US-Amerikanerin so grandios fuhr, nahm Höfl-Riesch nicht ganz so optimal und verlor dort etwas an Boden. Da sie auch im Schlussteil nicht perfekt fuhr, musste sie sich mit Rang vier noch hinter Weirather zufrieden geben.

Vonn klar vorne in den Wertungen

Für Vonn war es dagegen bereits der neunte Saisonsieg und der insgesamt 50. Weltcupsieg ihrer Karriere. Ebenso hat sie bei noch drei ausstehenden Abfahrten und 230 Punkten die Kristallkugel in der Abfahrt so gut wie sicher.

Am Sonntag steht noch der Super-G für die Damen an.