Lindsey Vonn hätte beinahe einen Hattrick hingelegt in St. Moritz, doch auch so konnte sie mit zwei Siegen und einem zweiten Platz ihre derzeitige Vormachtstellung bestätigen. Maria Höfl-Riesch hielt die deutschen Fahnen hoch und zwar ziemlich gut, unter anderem mit ihrem ersten Saisonsieg. Auf andere deutsche Spitzenplätze hofften wir allerdings vergeblich. Wir blicken auf die drei Wettbewerbe zurück und zeigen euch die besten Bilder.

Top:

1. Lindsey Vonn: 280 Punkte holte Vonn in den drei Rennen und war damit die überragende Fahrerin des Wochenendes. Alleine in der Abfahrt war sie wieder in einer eigenen Liga mit fast 1,5 Sekunden Vorsprung auf den Rest des Feldes. Dass sie doch nicht das Triple geschafft hat, wird sie verschmerzen können, denn ihr sind eigentlich die Kugeln für die Abfahrt, die Kombination und in der Gesamtwertung nicht mehr zu nehmen.
2. Maria Höfl-Riesch: Nach der Enttäuschung in der ersten Super-Kombination mit Platz 21 schlug die Deutsche grandios zurück und holte Rang zwei in der Abfahrt und ihren ersten Saisonsieg am Sonntag. Dabei zeigte sie sich das ganze Wochenende im Speed-Bereich klar verbessert und war hinter Vonn die beste Fahrerin auf den langen Latten. Eine Kristallkugel wird sie zwar wohl nicht gewinnen in dieser Saison, aber wir können uns noch auf einige Podestplätze und vielleicht sogar Siege freuen, wenn Höfl-Riesch so weiterfährt.
3. Tina Maze: 2,4 und 5 - das waren die Platzierungen der Slowenin in St. Moritz. Maze fuhr erneut sehr konstant bei jedem Rennen und sammelt fleißig Punkte im Weltcup. Wäre nicht Lindsey Vonn so dominant, so könnte Maze ernsthaft um die große Kugel mitfahren. Doch bei jetzt fast 400 Punkten Rückstand wird das wohl nichts mehr. Aber auch der bislang souveräne zweite Platz im Gesamtweltcup spricht für die Allrounder-Qualitäten von Maze. Eine extrem gute Saison der Slowenin bis dato!
4. Nicole Hosp: Zweimal war die ÖSV-Fahrerin auf dem Podest und meldete sich damit in der Weltspitze zurück. Auf dem Podium war Hosp davor das letzte Mal im Dezember 2010 und gerade die Aufholjagd bei der zweiten Super-Kombination wird ihr großen Auftrieb geben. Hosp kam von Platz 28 noch auf Rang drei und zeigte dabei einen ganz starken Slalom.


Flop:

1. Anja Pärson: Es war wieder nicht das Wochenende der großen Schwedin. In drei Rennen konnte sie den neunten Rang am Freitag als bestes Resultat verbuchen. Eigentlich viel zu wenig für Pärson, die nicht so recht in Schwung kommen will in dieser Saison. Gerade im Slalom hat sie deutlich eingebüßt und ist in dieser Verfassung keine ernsthafte Kandidatin für einen Weltcupsieg 2011/2012. Man mag es kaum glauben, aber der neunte Rang in St. Moritz ist tatsächlich das bislang beste Resultat für Pärson in dieser Saison.
2. Elisabeth Görgl: Die Doppel-Weltmeisterin hätte aus diesem Wochenende viel mehr machen können, ja müssen. Bei der ersten Super-Kombination war sie nach der Abfahrt und schied dann im Slalom aus. In der Abfahrt am Samstag fand Görgl nicht die beste Linie und wurde ‚nur‘ Achte und beim dritten Wettbewerb am Sonntag kam ‚Lizzy‘ zwar durch, aber landete auf dem undankbaren vierten Platz.
3. Schweizer Damen: Beim Heimspiel waren die Schweizer Damen nicht einmal in der Nähe des Podestes. Denise Feierabend war mit Rang sechs am Freitag das beste Ergebnis gelungen. Lara Gut ist nicht in der Form, dass sie um Siege fahren kann und dazu musste Swiss-Ski auch noch die Hiobsbotschaft verkraften, dass Fabienne Suter mit einem Kreuzbandriss für den Rest der Saison ausfällt. Wir wünschen alles Gute!

Formcheck in St. Moritz:

Es gab zwar drei Rennen, aber nur zwei verschiedene Disziplinen in St. Moritz. So wurde bereits an einem Wochenende quasi der Weltcup in der Super-Kombination entschieden. Dabei ist Lindsey Vonn nun die Favoritin auf die Kugel, denn sie hat 55 Punkte Vorsprung und es steht ja nur noch eine Super-Kombi an - beste Chancen also für Vonn. Sie fuhr konstant gut im Slalom und im Speed-Bereich ist sie derzeit eh nicht zu erreichen. Auch Maria Höfl-Riesch zeigte sich deutlich verbessert und sollte in dieser Form noch unter die ersten Drei in der Disziplinenwertung kommen. Doch auch Tina Maze und überraschend Nicole Hosp sind in dieser Saison gute Allrounderinnen. Mitte Februar gibt es in Sotschi die dritte und schon letzte Super-Kombi in diesem Jahr und dann werden wir schon die Siegerin wissen.
In der Abfahrt ist das Bild noch klarer: Lindsey Vonn fährt in einer eigenen Liga und dann kommt der Rest. Höfl-Riesch konnte sich an diesem Wochenende als ‚best of the rest‘ feiern lassen und hatte einen schnellen Ski. Auch gut in Form ist Tina Weirather aus Liechtenstein, die nun schon zweimal auf dem Podium war in dieser Saison. Auch stark: Tina Maze, die immer mehr zur Konkurrentin von Lindsey Vonn werden könnte. Doppel-Weltmeisterin Elisabeth Görgl dagegen hatte nicht das beste Wochenende, doch schon am nächsten Wochenende geht es nach Garmisch-Partenkirchen, wo sie 2011 Weltmeisterin wurde.

Alle Bilder aus St. Moritz

Schaut euch die Bilder noch einmal an - hier ist unsere Bildergalerie zum Weltcup in St. Moritz.