© Agence Zoom
Vier Damen überzeugten beim Speed-Wochenende in Cortina d`Ampezzo 2012: Lindsey Vonn, die noch nicht wieder voll da, aber sank ihrer beeindruckenden Skitechnik wieder stark genug war, um den Weltcup zu bestimmen. Sie holte 180 von 200 möglichen Punkten. Maria Höfl-Riesch beeindruckte ebenfalls und stand beide Male auf dem Podest. Daniela Merighetti gewann etwas überraschend die heimische Abfahrt. Tina Maze bestimmte die Schlagzeilen mit ihrer Unterwäsche - und die Ergebnisse mit Platz drei und vier. Wir blicken zurück und zeigen euch die besten Bilder.

Top in Cortina:

1. Daniela Merighetti: Ja, sie mag vom Wind bevorteilt gewesen sein - aber ein Skirennen findet als Outdoorsport statt und die Italienerin hat vor heimischer Kulisse die Gunst der Stunde genutzt. Das tut dem Skisport gut, die Fans durften sich freuen und Merighetti natürlich ganz besonders. Congratulazione, Daniela!
2. Lindsey Vonn: Perfekt war das Wochenende für Vonn nicht, aber nach dem kleinen Desaster in Bad Kleinkirchheim war die Welt wieder in Ordnung. Etwas geschwächt verpasste sie den Abfahrtssieg knapp und wurde doch recht deutlich Erste im Super-G - obwohl sie im Schlussteil auf Höfl-Riesch verlor. Bilanz: Konkurrentinnen wie Fenninger und Suter angehängt, Renate Götschls Siegrekord im Super-G eingestellt, mit nunmehr 47 Siegen insgesamt an Götschl vorbeigezogen auf Platz drei der ewigen Bestenliste. Und die Rekordjagd geht weiter ...
3. Maria Höfl-Riesch: Es war keine Selbstverständlichkeit, dass die Deutsche nach der Grippe-Pause in Bad Kleinkirchheim zweimal auf dem Podium stand. Sie wirkte wieder selbstsicherer und hat es in dieser Form nicht nur in der Hand, wieder Rennen zu gewinnen und sich im Gesamtweltcup über den aktuell sechsten Platz zu verbessern. Sie kann in der Super-Kombination noch Kristall gewinnen - entscheidend dafür ist der Stopp in 14 Tagen in St. Moritz, wo zwei von drei Rennen anstehen.
4. Tina Maze: Wenna lle Welt über deine Unterwäsche spricht, könnte dich das ablenken. Tina Maze ließ sich nicht beirren, bekam Recht für ihr Material und zeigte sich mit den Plätzen drei und vier auch im Speed wieder ganz vorne. In dieser Form erste Verfolgerin von Lindsey Vonn.
5. Team USA: Auch neben und hinter Vonn kommt ein Speed-Team aus den USA immer näher an die Weltspitze heran. Julia Mancuso ist da schon längst, jetzt mischen auch Stacey Cook, Leanne Smith oder Lauren Ross mit. Good job, girls!



Flop in Cortina:

1. Team Österreich: Angetreten als Vonn-Jägerinnen waren die ÖSV-Mädels mit Ausnahme von Lizz Görgl ein Flop. Anna Fenninger konnte die hohen Erwartungen nicht halten, das junge Team dahinter fiel auf der anspruchsvollen Piste ab. Vor allem Andrea Fischbacher sollte mehr zeigen können. Vielleicht beim nächsten Mal.
2. Viktoria Rebensburg: Die Ergebnisse fehlen und das nagt am Selbstbewusstsein. Das Aus im Super-G wirkte genau so - mit mehr Selbstbewusstsein hätte der Riesenslalom-Champion sich vielleicht noch retten können. Seis drum - für Viki gilt es nun, die Ausfälle zu vergessen und sich im kommenden Riesenslalom auf ihre wahren Stärken zu konzentrieren.

Formcheck in Cortina:

Veronique Hronek hatte wirklich Pech. Sie war auf bestem Weg, ihren sechsten Platz von Bad Kleinkirchheim zu bestätigen, asl sich die bindung ihres Skis öffnete. Zum Glück ist beim spektakulären Sturz dann nichts passiert. Lizz Görgl ist im Super-G besser drauf als in der Abfahrt. Für die Schweizerinnen Suter und Gut reichte es je nur zu Platz sieben - ein Rückschritt nach den Erfolgen von letzter Woche. Lotte Smiseth Sejerstedt aus Norwegen konnte ihre Trainingsleistung nicht umsetzen. Anja Pärson fährt solide Top Ten Ergebnisse ein - ohne Anschluss nach ganz oben.

Alle Bilder aus Cortina d`Ampezzo 2012

Schaut euch die Bilder noch einmal an - hier ist unsere Bildergalerie zum Weltcup in Cortina.