© Alain GROSCLAUDE/AGENCE ZOOM
Pech für Michaela Kirchgasser: Kurz nach ihrem ersten Slalom-Podium in Zagreb wurde bei der Österreicherin eine Knochenprellung am Schienbeinkopf des rechten Knies diagnostiziert. Kirchgasser hatte sich wegen einer Schwellung untersuchen lassen. Die Prellung wird konservativ behandelt - die Österreicherin wird vermutlich drei Wochen pausieren müssen.

Adelboden kämpft

Der Weltcup in Adelboden zählt zu den absoluten Klassikern, vor allem der Riesenslalom am Chuenisbärgli ist legendär. Doch dieses Jahr muss die Rennleitung um Hans Pieren kämpfen, um die Wettkämpfe zu ermöglichen. Die Piste ist weiche, Neuschnee- und Regenfälle sowie Plusgrade und stürmische Winde erschweren die Präparation. In Adelboden hofft man daher auf Kälte und wenig neue Handicaps bis zum 7. Januar - dann sollen die Stars starten.

Maribor droht Verlegung

Auch im slowenischen Maribor sieht es derzeit schlecht aus, dort liegt aktuell kein Schnee und an eine Pistenpräparation ist derzeit nicht zu denken - auch wenn die Rennen dort erst am 21. und 22. Januar angesetzt sind. Aktuell wird bereits über eine Verlegung der technischen Damen-Wettbewerbe nach Kranjska Gora nachgedacht.