© Alexis BOICHARD/AGENCE ZOOM
Nach dem Ausfall des eigentlich für den 1. Januar 2012 geplanten City Events in München startet der alpine Weltcup nun mit den Nachtslaloms in Zagreb in das Jahr 2012. Am Dienstag, den dritten Januar starten die Damen, zwei Tage später kämpft Lokalmatador Ivica Kostelic um den Sieg - die deutschen Athleten rechnen sich aber auch gute Chancen aus.

Stauffer hat zwei Asse im Ärmel

"Der Hang in Zagreb ist im Vergeleich zu Lienz leichter einzuschätzen. Allerdings werden wir uns auf veränderte Pistenverhältnisse einstellen müssen. Wir werden uns darauf vor und nach Silvester so gut wie möglich vorbereiten", so Chefcoach Tom Stauffer, der insbesondere zwei Asse im Ärmel hat: "Christina Geiger, die sich in Lienz verkühlt hat, sollte sich in den nächsten Tagen erholen und wieder ganz gesund werden. Wenn Tina in Zagreb ohne Fehler ins Ziel kommt, kann sie um die Podestplätze mitfahren. Maria arbeitet konsequent an ihrer Form. Ihr dürfte der Hang in Zagreb ein bisschen besser entgegenkommen als die Piste in Lienz. Für alle anderen Starterinnen heißt es, ihre aktuelle Weltranglistenpostition zu bestätigen."

Geiger will Erfolg wiederholen

Christina Geiger hat nach ihrem Erfolg in Lienz natürlich viel Selbstbewusstsein gesammelt: ""Ich freue mich auf Zagreb, und mit einem vierten Platz im Gepäck fährt auch das Selbstvertrauen mit. In Lienz bin ich technisch schon gut gefahren, aber es geht immer etwas mehr. Der Hang in Zagreb liegt mir, dort habe ich meine ersten Weltcup-Punkte sammeln können. Er gehört zwar technisch nicht unbedingt zu den anspruchsvollsten, dafür ist er aber lang. In den letzten Toren bietet er die Möglichkeit, nochmal richtig Gas zu geben, und das werde ich versuchen."

Herren: Neureuther zuversichtlich

Felix Neureuther hat sich mit seinen guten Leistungen pünktlich zum wichtigsten Slalom-Monat, dem Januar, wieder in die Startgruppe der besten Sieben vorgefahren. Natürlich will er diese Stellung verteidigen: "Wir haben vor Silvester noch ein paar Tage in Saalbach-Hinterglemm trainiert. Ich werde am 2. Januar wieder in das Training einsteigen. Ich fühle mich gut und möchte in Zagreb wieder eine Top-Platzierung erreichen", so der Partenkirchener. Auch Fritz Dopfer will im Slalom weiter punkten. Die Aussichten kommentiert Bundestrainer Charly Waibel dennoch neutral: "Unser Ziel ist es, dass die Mannschaft in Zagreb an die guten Leistungen, die zuletzt in Alta Badia und Flachau gezeigt wurden, anknüpfen kann."

Das DSV-Aufgebot für Zagreb

Damen
- Fanny Chmelar (SC Partenkirchen)
- Lena Dürr (SV Germering)
- Katharina Dürr (SV Germering)
- Christina Geiger (SC 1906 Oberstdorf)
- Maria Höfl-Riesch (SC Partenkirchen)
- Monika Hübner (SC Garmisch)
- Nina Perner (Rheinbrüder Karlsruhe)
- Veronika Staber (WSV Samerberg-Törwang)

Herren
- Felix Neureuther (SC Partenkirchen)
- Fritz Dopfer (SC Garmisch)
- Stefan Luitz (SC Bolsterlang)
- Philipp Schmid (SC Oberstaufen)

Skiinfo berichtet im Liveticker über den Ausgang der Rennen. Vorab könnt ihr in unserem Weltcup-Tippspiel euer Fachwissen beweisen und das Podium tippen.