© Head
Bode Miller hat den Saisonstart in Sölden genutzt, um den Weltskiverband FIS hart zu kritisieren und liebäugelt offenbar damit, in Sölden ein nicht regelkonformes Material-Setup zu nutzen. Ivica Kostelic wurde als bester Skifahrer ausgezeichnet. Hier sind die Short News aus Sölden.

Miller schießt scharf gegen FIS

Er ist bekanntlich kein Leisetreter - und ein Freund der Obrigkeiten wohl auch nicht. Bode Miller nutzte den Weltcup-Auftakt, um auf einer Pressekonferenz scharf gegen die von der FIS geplanten Materialänderungen zu protestieren. Er sei dafür, das Material freizugeben - jeder Skifahrer würde für sich die schnellste und sicherste Lösung wählen. Wenn er ab der kommenden Saison solches Material fahren müsse, beende er seine Karriere, so Miller. Er liebäugelte offen damit, das Rennen am Sonntag mit einem Setup zu fahren, dass sich nicht an FIS-Vorschriften halte. Damit würde er klar gewinnen - und disqualifiziert werden. Undenkbar? Miller ist alles zuzutrauen. Gewissheit gibt es erst im Rennen am 23. Oktober.

Kostelic gewinnt Serge-Lang-Trophy

Wenig überraschend wurde Gesamt-Weltcupsieger Ivica Kostelic vor dem Weltcup mit der Serge-Lang-Trophy als bester Skifahrer der Vorsaison geehrt. Die Auszeichnung wird jedes Jahr vor dem Weltcup-Auftakt von den Ski-Fachjournalisten vergeben. Der Kroate vereinigte fast die Hälfte aller Stimmen auf sich.

Bestes Wetter

Am Donnerstag melete Sölden auf Skiinfo Powderalarm: 20 cm Neuschnee wurden auf dem Gletscher gemessen. Für das Rennwochenende winken perfekte Bedingungen: Kalt, klar und sonnig soll es an beiden Tagen sein. Ein Rennausfall wegen Nebels wie im Vorjahr bei den Herren scheint damit ausgeschlossen. Mögen die Spiele also beginnen!