Manuela und Manfred Mölgg werden auch in der kommenden Saison auf das bekannte Material vertrauen. Manuela bleibt Rossignol treu, Manfred will bei Fischer weitere Erfolge einfahren. Beide verlängerten jedoch nur um ein Jahr und werden damit nach der WM-Saison erneut eine Entscheidung zu treffen haben. Für Manfred gibt es trotzdem einen Wechsel: Er wird nun von seinem Bruder Michael als Servicemann betreut. Zuvor hatte Stefan Taschler die Mölgg-Skier präpariert.

Kelleher und Zamansky hören auf
Zwei US-Profis werden in der kommenden Weltcup-Saison dagegen fehlen: Keely Kelleher und Jake Zamansky beenden ihre Rennfahrerkarriere. "Ich habe mein Leben bislang ganz dem Skisport gewidmet, jetzt werde ich studieren," sagte Kelleher, die noch im März amerikanische Meisterin im Super-G geworden war. Im Weltcup kam sie über Platz 20 nie hinaus. Jake Zamansky fuhr einmal einen 15. Platz ein und war 2010 Olympiateilnehmer. "Ich wollte nicht nach Whistler aufhören," erklärte er, "aber so wie sich mein Körper anfühlt, ist es Zeit, einen Schritt weiter zu gehen." Er will nun dem Skisport erhalten bleiben, wahrscheinlich bei US-Ausrüster Spider.