© Getty Images
Nach der olympischen Saison laufen bekanntlich viele Ausrüsterverträge aus. Die Topstars können sich im Materialpoker dabei die besten Optionen frei aussuchen. Für den ersten 'Knaller' wird wohl Head verantwortlich zeichnen: Die Kennelbacher haben Aksel Lund Svindal und Benjamin Raich im Visier.

Atomic muss sparen
Noch hält sich Atomic den größten und teuersten Rennstall im alpinen Zirkus. Doch auch Atomic muss sparen. Daher wird man einen oder zwei der Leistungsträger wohl an Konkurrent Head verlieren. Sowohl Svindal als auch Raich testeten das Material, das auch Bode Miller und Didier Cuche verwenden. Bei Head wird nach dem Rücktritt von Hermann Maier und den fehlenden Erfolgen im technischen Bereich bei den Herren nach Verstärkungen gefahndet.

Ligety weiterer Kandidat
Nachdem die Verpflichtungen von Rainer Schönfelder und Markus Larsson noch nicht für große Erfolge in den technischen Disziplinen gesorgt haben, ist man bei Head offenbar auch an den Diensten von Ted Ligety interessiert. Ligety dürfte um so interessanter werden, wenn Raich bei Atomic bliebe und 'nur' Svindal käme. Denn auch beim Norweger ist der Slalom nicht die stärkste Disziplin.