© Atomic
Der zweite Test in Beaver Creek wurde zum ersten echten Training auf der 'Raubvogelpiste'. Dabei setzte sich Routinier Michael Walchhofer vor den Schweizern Didier Cuche und Didier Defago durch. Bester Deutscher war Tobias Stechert auf Rang 53.

Walchhofer gegen Cuche?
Die 'Birds of Prey'-Piste in Beaver Creek könnte der Schauplatz eines interessanten Abfahrt-Duells werden. Die beiden besten Downhiller der letzten Jahre, Walchhofer und Cuche, zeigten beim zweiten Training ihre herausragende Klasse. Der Österreicher fuhr in 1:45,36 Minuten Bestzeit, Cuche brauchte nur 28 Hundertstel länger. Der drittplatzierte Didier Defago lag dagegen schon deutlich zurück - über eine Sekunde betrug sein Rückstand auf den Schnellsten.



Miller und Svindal zeigen auf
Zurückgemeldet haben sich aber auch Aksel Lund Svindal und Bode Miller. Die beiden ehemaligen Sieger an gleicher Stelle trugen sich auf den Plätzen vier und fünf ins Ergebnis ein und sind damit auf jeden Fall zu den Favoriten zu zählen. Auch Carlo Janka und Yannick Bertrand kamen mit der Strecke gut zurecht.

DSV-Team überzeugt nicht
Die deutschen Herren hatten im zweiten Training mit den besten Zeiten nichts zu tun. Tobias Stechert war erneut der beste Deutsche - mit rund vier Sekunden Rückstand und Platz 53 dürfte ihn das aber wenig freuen. Stephan Keppler wurde 61., Peter Strodl 64. und Felix Neureuther, der für die Super-Kombination trainierte, belegte Platz 74.