Der ÖSV verändert als Reaktion auf eine durchwachsene Saison sein Trainerteam. Insgesamt 17 Veränderungen gab der Verband am 1. April bekannt, die Chefposten von Toni Giger bei den Herren und Herbert Mandl bei den Damen bleiben aber unberührt. Hinzu kommt Walter Hlebayna vom DSV.

Nur noch zwei Trainingsgruppen bei den Herren
Im Zuge der Umstrukturierungen wurde bei den Herren auch die Weltcup-Trainingsgruppe III aufgelöst, nunmehr gibt es noch die Gruppen Tech & Kombi, sowie Abfahrt & Kombi, die von Christian Höflehner und Andreas Evers geleitet werden. Neu ist die 'Verbindungsgruppe', die als Schnittstelle zwischen Europa- und Weltcup fungieren soll. Als deren Leiter kehrt Walter Hlebayna vom DSV zum ÖSV zurück. Auch bei den Damen wird es zwei Weltcup-Gruppen geben. Verantwortlich für Abfahrt und Super-G wird Jürgen Kriechbaum, Günter Obkircher soll sich um die Technikerinnen kümmern.

Pum: "Alle sind mit Spaß bei der Sache"
„Insgesamt gab es 17 Veränderungen im Trainer und Betreuerstab, drei Positionen im Co-Trainer-Bereich wurden abgebaut", erläuterte Alpinchef Hans Pum bei der Pressekonferenz. "Wir setzen weiterhin auf die Erfahrung unserer Trainer in verschiedenen Positionen. Durch die Umgestaltungen gibt es sowohl für die Trainer als auch für die Sportlerinnen und Sportler neue Anreize und Herausforderungen. Alle sind mit Spaß und vollem Elan bei der Sache", so Pum.