© FISCHER
Vor den Heimrennen in Garmisch-Partenkirchen vom 29. Januar bis 1. Februar kämpfen die Alpinen in Cortina d'Ampezzo (ITA, Damen), Kitzbühel (AUT, Herren) und Schladming (AUT, Herren) um Weltcup-Punkte. Für die Damen stehen in Cortina gleich vier Rennen an. Die Herren müssen sich beim Klassiker auf der "Streif" beweisen.

Gina Stechert fällt aus
Die Damen beginnen auf der Piste "Olimpia delle Tofane" bereits am Donnerstag mit dem Super-G, sofern es das Wetter zulässt, ehe am Freitag an gleicher Stelle die ausgefallene Abfahrt von Lake Louise (CAN) nachgeholt wird. Am Samstag folgt eine weitere Abfahrt. Der Riesenslalom am Sonntag beschließt das Rennwochenende von Cortina. Nicht dabei ist in den italienischen Dolomiten Gina Stechert. Die Speed-Fahrerin muss aufgrund eines grippalen Infektes auf einen Start bei den Rennen in Cortina d'Ampezzo verzichten. "Ich hatte schon in Zauchensee mit einer Grippe zu kämpfen", so die 21-jährige Rennfahrerin vom SC Oberstdorf. "Leider hat sich die Situation nicht verbessert. Ein Start macht daher keinen Sinn. Es ist natürlich ärgerlich, da in Cortina zwei Abfahrten und ein Super-G angesetzt sind und ich dort sehr gerne gefahren wäre. Auf der anderen Seite möchte ich mich jetzt richtig auskurieren, um beim Heimrennen in Garmisch-Partenkirchen wieder voll angreifen zu können."

"Strecke sollte Maria und Viktoria entgegenkommen"
Nach dem etwas verkorksten Rennwochenende in Zauchensee möchte Maria Riesch in Italien zurück in die Erfolgsspur. Die 24-Jährige ist vor den vier Rennen guter Dinge: "Ich habe gute Erinnerungen an Cortina. Im letzten Jahr konnte ich dort den Super-G gewinnen. Ich fühle mich auf der Strecke wohl und möchte in allen Rennen wieder Top-Platzierungen einfahren." Damen-Bundestrainer Mathias Berthold ist neben Riesch auch von den Qualitäten der zweiten DSV-Dame überzeugt: "Die Strecke in Cortina sollte Maria und Viktoria entgegenkommen. Maria kann sowohl im Super-G als auch in den Abfahrten Top-Platzierungen erreichen. Für Viktoria heißt es, im Super-G in die Punkteränge zu fahren und ihre guten Trainingsleistungen im Riesenslalom umzusetzen." Für den Riesenslalom setzt der Bundestrainer aber auf eine andere: "Kathrin Hölzl hat in Maribor gezeigt, dass sie auf das Podest fahren kann. Auch in Cortina hat sie große Chancen ganz vorne zu landen."

Das DSV-Damen-Aufgebot:
Abfahrt/Super-G:
Maria Riesch (SC Partenkirchen)
Viktoria Rebensburg (SC Kreuth)

Riesenslalom:
Kathrin Hölzl (WSV Bischofswiesen)
Maria Riesch (SC Partenkirchen)
Viktoria Rebensburg (SC Kreuth)
Fanny Chmelar (SC Partenkirchen)

Das Programm in Cortina d'Ampezzo im Detail:
22.01.2009, Donnerstag
10.30 Uhr Super-G
23.01.2009, Freitag
10.00 Uhr Abfahrt
24.01.2009, Samstag
10.00 Uhr Abfahrt
25.01.2009, Sonntag
09.15 Uhr 1. Durchgang Riesenslalom
12.15 Uhr 2. Durchgang Riesenslalom



Trainer glaubt an Top-20-Platz von Keppler
Das Programm der Herren in Kitzbühel ist ebenso klassisch wie die Piste am "Ganslernhang", auf der wieder der Slalom (Sonntag) ausgetragen wird. Eröffnet wird das Wochenende mit dem Super-G am Freitag, die Abfahrt auf der "Streif" steht am Samstag auf dem Programm. Dabei hofft Stephan Keppler, dass sein positiver Trend anhält: "Ich fühle mich wohl und komme von Rennen zu Rennen besser in Form. Mein Timing stimmt wieder und auch mein Material funktioniert tiptop. Generell freue ich mich auf jede Abfahrt. Die Streif in Kitzbühel ist aber etwas ganz besonderes. Auf der Streif ist jeder Rennfahrer extrem motiviert, seine beste Leistung zu zeigen." Auch der Disziplinentrainer Abfahrt/Super-G Walter Hlebayna ist von Kepplers Weg überzeugt und legt die Latte höher: "Stephan Keppler startet heuer zum zweiten Mal auf der Streif. Er hat im letzten Jahr mit Rang 30 in der Abfahrt gepunktet und sollte heuer durchaus in der Lage sein, unter die Top 20 zu fahren. Stephan trainiert zielgerichtet und zeigt eine positive Entwicklung. Er befindet sich auf einem guten Weg, an die Leistungen vor seiner Verletzung anzuknüpfen." Im Super-G starten neben Keppler auch Andreas und Peter Strodl. Beide werden zur Vorbereitung für den Super-G am Abfahrtstraining teilnehmen.

Neureuther schaut auch in Kitzbühel nach vorne
Im Slalom starten Felix Neureuther und Stefan Kogler. Allerdings lässt sich Mario Weinhandl, Disziplinentrainer Slalom/Riesenslalom noch Spielraum: "Fix gesetzt für den Slalom-Klassiker in Kitzbühel, der heuer wieder auf dem Ganslernhang ausgetragen wird, sind Felix Neureuther und Stefan Kogler. Ob Fritz Dopfer in Kitzbühel zum Einsatz kommt, hängt von seinen Leistungen in den nächsten Rennen ab. Die Entscheidung fällt Ende der Woche, da Fritz am Mittwoch einen Europacup-Slalom in Courchevel und am Freitag einen EC-Riesenslalom in La Toussier (FRA) bestreiten wird." Felix Neureuther lässt sich vom erneuten Ausscheiden am vergangenen Wochenende nicht verrückt machen: "Ich freu mich riesig auf diesen Weltcup-Klassiker, besonders weil wir der Slalom wieder auf dem Ganslernhang gefahren wird. Ich mag das Gelände sehr gern. Der Ausfall vom vergangenen Wochenende in Wengen belastet mich nicht. Bis zu dem Einfädler war ich sehr schnell unterwegs. Ich habe in Wengen das Gefühl fürs schnelle Fahren wieder gefunden und mit diesem Gefühl will ich auch in Kitzbühel attackieren."

Das deutsche Herren-Aufgebot:
Super-G:
Stephan Keppler (WSV Ebingen)
Andreas Strodl (SC Partenkirchen)
Peter Strodl (SC Partenkirchen)

Abfahrt:
Stephan Keppler (WSV Ebingen)

Slalom:
Felix Neureuther (SC Partenkirchen)
Stefan Kogler (SC Schliersee)

Das Programm von Kitzbühel auf einen Blick:
23.01.2009, Freitag
11.30 Uhr Super-G
24.01.2009, Samstag
11.30 Uhr Abfahrt
25.01.2009, Sonntag
10.15 Uhr 1. Durchgang Slalom
13.15 Uhr 2. Durchgang Slalom

ski2b berichtet von allen Entscheidungen natürlich im Liveticker!