Wer erinnert sich noch an die letzte Abfahrt der Damen? Wer kennt den aktuellen Weltcup-Stand in der Super-Kombination? 15 Weltcup-Rennen sind inzwischen bei den Damen absolviert, davon gerade eines in diesen beiden Disziplinen. Höchste Zeit also für die Rennen in Altenmarkt-Zauchensee.

Zwei Absagen bislang
Am 5. Dezember gab es den Speed-Auftakt der Damen in Lake Louise, das bislang einzige Rennen dieses Winters in der Königsklasse. Zwei Ausfälle sorgten für eine Verschiebung des Rennkalenders. In Cortina (ITA) und möglicherweise beim Weltcup-Neuling Bansko (BUL) sollen die entfallenen Rennen nachgeholt werden. Das Programm für die schnellen Damen wird damit kompakt und kräfteraubend. In den kommenden Wochen haben sie viel vor.

Vielversprechendes Duo
Nur zwei Damen schickt der DSV in die Speed-Events - doch das muss nicht heißen, dass keine Erfolgschancen bestehen. Mit den Rängen drei und vier sind Maria Riesch und Gina Stechert sehr erfolgreich in die Saison gestartet. Riesch hat seitdem eine Siegesserie im Slalom hingelegt, Stechert arbeitete an ihrer Form und traut sich viel zu: "Mit dem WM- Ticket in der Tasche kann ich jetzt natürlich ohne Druck fahren und ganz locker an den Start gehen. Mein Ziel ist es, in die Top Ten zu fahren," erklärte sie im ski2b-Interview. Maria Riesch ist natürlich alles zuzutrauen, vor allem in der Super-Kombination, wo sie ihre Slalom-Stärken erneut ausspielen kann. Im ersten Abfahrtstraining hielten sich die DSV-Starterinnen zwar noch zurück, aber abgerechnet wird erst am Wettkampftag.



Abfahrts-Vonnderwomen?
Geht es nach den letzten Ergebnissen in der Abfahrt, kann die Siegerin in Zauchensee eigentlich nur Lindsey Vonn heißen. Von den letzten sieben Rennen gewann die Amerikanerin gleich fünf und schnitt nie schlechter als Rang fünf ab. Diese herausragende Bilanz berücksichtigt noch nicht einmal, wie deutlich teilweise der Vorsprung auf die Konkurrenz ausfiel - in Lake Louise waren es wieder beachtliche sechs Zehntel. Auch im Slalom kann die Amerikanerin Rieschs Niveau halten und ist damit zwangsläufig die Top-Favoritin für beide Wettbewerbe.

Wo steht die Konkurrenz?
Eine Frage ist nach nur je einem Rennen bislang noch nicht geklärt: Wer sind eigentlich die stärksten Abfahrerinnen dieser Saison? Ohne Zweifel gehört Nadia Fanchini dazu, die sich in bestechender Form befindet. Maria Holaus und Andrea Fischbacher landeten beim Auftakt zeitgleich auf Rang fünf, vor allem Holaus ist noch mehr zuzutrauen. Nach ihrer Verletzung in St. Moritz konnte die Österreicherin die lange Pause sogar nutzen. Für den Rest der Österreicherinnen beginnt in Zauchensee den Kampf um die WM-Plätze. Dem muss sich auch Speed-Queen Renate Götschl stellen, die sich nach einigen Trainingseinheiten auf der Rennpiste viel vorgenommen hat.

Kanada und Schweiz stark
Auch Kanadier und Schweizer dürfen dem Speed-Comeback mit Vorfreude entgegensehen. Britt Janyk, Kelly Vanderbeek und Emily Brydon sind Anwärterinnen auf das Podest. Monika Dumermuth, Fabienne Suter, Nadia Styger und Lara Gut haben zwar in Kanada fast ausgelassen, sollten aber in Österreich vorne mitmischen können. Zusätzlich sind Anja Pärson aus Schweden, Tina Maze aus Slowenien und Julia Mancuso (USA) zu beachten, eventuell gelingt es auch Marie Marchand-Arvier, ihre guten Trainingsleistungen auch im Rennen umzusetzen.

Kombi-Favoriten rar gesät
Wer soll Riesch oder Vonn in der Super-Kombi Paroli bieten? Nicole Hosp, in St. Moritz noch Zweite, fällt aus. So bleiben vor allem Pärson, Suter, Gut oder Elisabeth Görgl, um die Top-Stars herauszufordern. Weniger wahrscheinlich als in St. Moritz ist es, dass eine Slalom-Spezialistin hier auftrumpft. Zuzutrauen wäre es nach den Trainingsergebnissen am ehesten Kathrin Zettel. Doch oftmals entwickeln die Wettkämpfe ihre eigene Dynamik und wer weiß - vielleicht steht am Ende eine ganz andere ganz oben auf dem Podest.

Das Programm im Überblick:
17.01.2009: Super-Kombination (10:45 Uhr Kombi-Abfahrt, 14:00 Uhr Kombi-Slalom)

18.01.2009: Abfahrt ab 11:15 Uhr

Wer in den Rennen am besten aussieht, könnt ihr wie immer im ski2b-Liveticker hautnah miterleben. Klickt euch rein!