Rückschlag für Niki Hosp und den Österreichischen Skiverband: Die Diagnose der Knieverletzung der 25-Jährigen ergab einen Riss des Innenbandes im linken Knie, einen Einriss des vorderen Kreuzbandes sowie einen Schienbeinkopfbruch. Hosp war nach ihrem Trainingssturz in Zagreb in die Privatklinik Hochrum gebracht und dort von Spezialisten untersucht worden.

Keine Operation
Die Verletzung kann konservativ behandelt werden, eine Operation bleibt Nicole Hosp damit erspart. Dennoch ist ein Einsatz bei der anstehenden Weltmeisterschaft in Val d`Isere nicht denkbar. Außerdem verlieren die Österreichen nach Marlies Schild ihre zweite große Hoffnung auf den Gewinn des Gesamtweltcups. Hier kann nun nur noch Kathrin Zettel eventuell ein Wort mitsprechen.