Die gute Nachricht vorweg: Der Weltcup-Auftakt in Sölden steht unter einem guten Stern. Niedrige Temperaturen und Nachtfrost ließen eine problemlose Pistenpräparation zu, auf dem Gletscher fiel auch etwas natürlicher Schnee. Einen Ausfall wie noch im Jahr 2006 wird es also nicht geben. Es geht also los im Ski-Weltcup 2008/2009!

Wer kann Karbon herausfordern?
Und damit stellt sich die Frage: Wer kann sich die ersten 100 Punkte sichern? Wer ist so früh in der Saison bereits in Top-Form? Bei den Damen geht Denise Karbon natürlich als Top-Favoritin ins Rennen. Die Italienerin dominierte diese Disziplin im Vorjahr vom Start weg, beginnend mit einem Sieg in Sölden. Der Hang, der als einer der schwersten und technisch anspruchsvollsten im Weltcup gilt, wird keine Zufallssieger zulassen - soviel sollte feststehen. Doch Karbon ist nicht die einzige, die eine exzellente Technik vorweisen kann. Die Österreicherinnen werden den Ausfall von Marlies Schild zu kompensieren versuchen und haben dafür gleich drei heiße Eisen im Feuer: Nicole Hosp, Elisabeth Görgl und Kathrin Zettel. Letzterer wird nach einigen Verletzungen im Vorwinter nun wieder der Sprung nach ganz vorne zugetraut, nach guten Trainingsleistungen. Hosp hat im Riesenslalom nach einer aus ihrer Sicht mäßigen Saison einiges gut zu machen, aber die vermeintlich stärkste ÖSV-Fahrerin ist wohl 'Lizzy' Görgl, die auch eine Aspirantin für die große Kugel ist.

Zwei deutsche Kandidatinnen für das Podest
Doch der Favoritenkreis ist deutlich größer. Manuela Mölgg aus Italien hat im Trainingslager im Riesenslalom überzeugt, Anja Pärson aus Schweden kommt mit neuem Material und neuem Siegeswillen nach Sölden. Tanja Poutiainen wird sicher vorne mitmischen können - offen ist, wie die Amerikanerinnen auftrumpfen können. Für Lindsey Vonn ist der Riesenslalom nicht die stärkste Disziplin, Julia Mancuso machte durch ihren Sonderweg beim Training auf sich aufmerksam - aber war das auch effektiv? Zu nennen sind natürlich auch die beiden DSV-Asse Maria Riesch und Kathrin Hölzl. Hölzl ist dabei die stärkere Riesenslalom-Fahrerin, Riesch möchte sich in ihrer schlechtesten Disziplin des letzten Winters verbessern und hofft auf einen gelungenen Einstand.



Ligety kommt als Champ nach Sölden
Auch bei den Herren gibt es viele Favoriten für den Riesenslalom-Weltcup. Erster Anwärter ist auch hier der Titelverteidiger, Ted Ligety. Im Vorjahr gelang ihm in Sölden ein guter Start, auf den ersten Saisonsieg musste er aber noch länger warten. Vielleicht platzt der Knoten in diesem Jahr bereits auf dem Rettenbachferner. Vorjahressieger Aksel Lund Svindal wird von vielen besonders genau beobachtet werden, für ihn ist Sölden der erste Wettkampf seit dem Trainingssturz in Beaver Creek 2007. Daneben zählen natürlich die Top-Techniker Benjamin Raich, Manfred Mölgg und Daniel Albrecht zu den Favoriten. Gesamtweltcup-Sieger Bode Miller hat viel Techniktraining absolviert, auch er könnte in Sölden brillieren. Auf neuem Material kommen unter anderem Rainer Schönfelder (jetzt bei Head) und Peter Fill (neu bei Atomic) daher - ob es für sie zu einem Spitzenplatz reicht, bleibt aber abzuwarten.

Neureuthers Solo-Show
Für den DSV bleibt nach den schwachen Ergebnissen ohne Punktgewinn aus dem Vorjahr nur mehr ein Startplatz für die Herren übrig. Den versucht Felix Neureuther zu nutzen - wenn er auch mit einer hohen Startnummer nur bei einer sehr hart präparierten Piste reelle Chancen auf den Finallauf haben dürfte. Ein gutes Ergebnis wäre ihm vor allem deshalb zu wünschen, weil er damit auch bald wieder einen Platz für einen weiteren deutschen Starter gewinnen könnte. Wer das Rennen macht, erfahrt ihr natürlich wieder im Ski2b-Liveticker, der pünktlich am 25. Oktober um 9:15 Uhr die Saison eröffnen wird.