Auch im Sommer ist die Streif ein oft besuchter Ort. Am Freitag, den 27. Juni, enthüllten die beiden alpinen Weltcupstars Didier Cuche und Marco Büchel ihre Hahnenkamm-Gondeln. Seit dem Neubau der Hahnenkammbahn 1996 werden die Gondeln mit den Namen der Kitzbühel-Sieger versehen, seither ein besonderes Ziel jedes Aktiven im Skizirkus.


Cuche und Büchel bekommen 'ihre' Gondeln
Obwohl Didier Cuche (SUI) sich am vergangenen Samstag beim Mountainbiken einen Bänderriss zuzog, ließ er es sich nicht nehmen, persönlich bei der Enthüllung "seiner Gondel" anwesend zu sein. Auch Super-G-Sieger Marco Büchel (LIE) enthüllte "seine Gondel". Anschließend besuchten die beiden Sportler die Starthütte am Hahnenkamm. "Der Hahnenkamm-Sieg war der Grundstein für meine Weltcup-Kugel", so der sympathische Westschweizer Cuche.

Arbeiten an der Streif das ganze Jahr über
"An den vielen exponierten Stellen ist die Streif noch immer eine große Herausforderung für die Präparierung mit den Pistenmaschinen, die ab November durch unsere Mitarbeiter begonnen wird", so Georg Hechenberger. Die Bergbahn AG führt im Rahmen der Rennen die Beschneiung und Maschinenpräparierung durch und lud die beiden sympathischen Rennsportler zur Gondeleinweihung ein. Auch OK-Chef Michael Huber vom Kitzbüheler Ski Club freute sich über den hohen Besuch: "Wir arbeiten das ganze Jahr für das Hahnenkamm-Rennen. Bereits jetzt im Hochsommer finden fast täglich Begehungen und Sitzungen in Vorbereitung der kommenden Rennen wieder statt. Es ist für uns eine Ehre, wenn Skiathleten auch im Sommer kommen, das zeigt uns, dass sie unsere Arbeit wertschätzen".

Der ehemalige Rennläufer Fritz Strobl hält übrigens seit 1997 den Streckenrekord auf der Streif. Cuche und Büchel wollen alles daran setzen, dass dieser Rekord gebrochen wird.