Nicole Hosp (AUT) geht auch zukünftig mit dem Völkl RACETIGER auf Punkte- und Medaillen-Jagd! Die 24-jährige Top-Athletin des alpinen Skisports möchte die erfolgreiche Kooperation mit ihrem Ausrüster Völkl fortsetzen und unterzeichnete gleich für drei weitere Winter.

Hosp bei Völkl voll zufrieden
"Bei Völkl stimmt sowohl das Material als auch das Umfeld. Was ich besonders schätze ist, dass ich mich sehr eng mit den Rennsport-Entwicklern von Völkl abstimmen kann. Aber auch in allen anderen Bereichen klappt das Zusammenspiel hervorragend", begründete Hosp ihre Entscheidung.


Völkl Rennsportleiter freut sich
"Dass Niki auch in den nächsten drei Jahren mit und für Völkl fahren möchte, ist ein großartiger Vertrauensbeweis. Ich freue mich sehr, sie im Team zu haben - gerade im Hinblick auf die kommenden Weltmeisterschaften in Val-d'Isère, bei denen sie in gleich mehreren Disziplinen zu den Top-Favoritinnen zählt", so Völkl Rennsportleiter Heinz Pitzer.

Viele Erfolge schon gefeiert
Die zurückliegende Saison beendete Nicole Hosp als Zweite der Weltcup-Gesamtwertung. In ihren sechs Profijahren sammelte sie elf Weltcupsiege und stand bereits 43 mal auf dem Podium. In der Saison 2006/07 wurde sie Riesenslalom-Weltmeisterin und holte die große Kristallkugel für den Sieg im Gesamtweltcup.

Maria Holaus (AUT) verlängert bei Völkl um zwei Jahre
Auch Maria Holaus wird weiterhin mit dem Rennsport-Equipment von Völkl an den Start gehen. Die 24-Jährige gilt sowohl im ÖSV- als auch im Völkl-Team als eine der aussichtsreichsten Nachfolgerinnen von Speed-Queen Alexandra Meissnitzer (AUT), die kürzlich ihre erfolgreiche Profikarriere beendete. Der Winter 07/08 war für Holaus erst die zweite Weltcup-Saison ihrer Laufbahn - dennoch glückte ihr gleich zweimal der Sprung aufs Podium, beim Super-G von Cortina d'Ampezzo (ITA) durfte sie sogar ihren ersten Sieg feiern.

Christian Deville (ITA) ebenfalls weiter bei Völkl
Gute Neuigkeiten auch vom Herren-Kader: Völkl und der italienische Technikspezialist Christian Deville verlängern ihre Zusammenarbeit um zwei Jahre. Der 27-Jährige konnte sich vergangene Saison mit konstant guten Platzierungen unter den besten Slalomfahrern der Welt etablieren - mit dem RACETIGER möchte er nun endlich auch seinen ersten Weltcupsieg einfahren.