Im zweiten Training der Damen am Whistler Mountain (CAN) hat Nadia Fanchini für Aufsehen gesorgt. Sie setzte eine klare Bestzeit mit 1:46,65 Minuten und war damit eine knappe halbe Sekunde schneller unterwegs als die zweitplatzierte Nadia Styger aus der Schweiz. Dritte wurde mit sieben Zehnteln Rückstand Andrea Fischbacher (AUT).

Vonn und Götschl zeitgleich
Im zweiten Training konnten die Damen aus Nordamerika weniger überzeugen. Lindsey Vonn blieb als Achte zeitgleich mit ihrer größten Konkurrentin im Abfahrts-Weltcup, Renate Götschl, rund 1,3 Sekunden hinter der Tagesschnellsten. Auch ihre Landsfrau Julia Mancuso blieb als 27. zurück, wie auch die am Vortag starken Kanadierinnen Kelly Vanderbeek (14.) und Emily Brydon (20.).


Marchand-Arvier erneut vorne
Verbessert zeigte sich dagegen Anja Pärson aus Schweden, die Platz vier einfuhr. Sehr gut zurecht kommt in Whistler auch die Französin Marie Marchand-Arvier. Nach dem guten Ergebnis am Vortag fuhr sie auch im zweiten Trainingslauf auf Rang sechs. Etwas schneller und damit einen Platz besser war noch ihre Teamkollegin Ingrid Jacquemod.

Stechert vor Riesch
Maria Riesch belegte im zweiten Test auf der olympischen Abfahrtsstrecke von 2010 nach Rang sechs am Vortag nun den 16. Platz. Damit war sie nur die zweitschnellste Deutsche, denn Gina Stechert zeigte einen guten Lauf und wurde damit 15. Die Abfahrt ist für den 22. Februar angesetzt.

Schlechtwetter erzwingt Trainingsabsage
Sorgen machen den Veranstaltern derzeit die Wettervorhersagen, die große Niederschlagsmengen prognostizieren. Erst am Samstag soll sich die Lage bessern. Daher wurde auch das dritte und letzte Damentraining am 21. Februar frühzeitig abgesagt.