Nachdem im letzten Jahr in Kitzbühel 'nur' zwei Slaloms über die Bühne gingen, konnten sich die Fans 2008 wieder die Speed-Rennen inklusive der Streif-Abfahrt angucken. Der neue Hahnenkammsieger 2008 ist Bode Miller.

Büchel schlägt Maier
Zunächst stand nach zwei Trainingstagen und einer Trainingsabsage am Donnerstag der Super-G an. Hier konnte der Liechtensteiner Marco Büchel seinen vierten Weltcup-Triumph feiern. Der 36-Jährige setzte sich mit einem Vorsprung von 16 Hundertstelsekunden vor Lokalmatador Hermann Maier durch. Platz drei ging zeitgleich mit 33 Hundertstelsekunden Rückstand an Didier Cuche aus der Schweiz und den Österreicher Mario Scheiber. Büchel profitierte bei seinem Lauf von den wechselnden Sichtverhältnissen. Er erreichte das Ziel in 1:15,44 Minuten und hatte dabei gute Sicht.


Cuche bestätigt Top-Form bei Abfahrt
Am Samstag stand dann in Kitzubühel die legendäre Hahnenkamm-Abfahrt auf dem Programm. Hier triumphierte der Schweizer Didier Cuche. Der WM-Dritte feierte seinen zweiten Sieg auf der berüchtigten Streif und kam zugleich zum zweiten Saisonsieg. Hinter dem Schweizer teilten sich zeitgleich Bode Miller und Mario Scheiber den zweiten Rang. Das Rennen wurde allerdings überschattet vom schweren Sturz des US-Amerikaners Scott Macartney, der dabei ein Schädel-Hirn-Trauma erlitt.

Grange siegt im Slalom - Miller wird Hahnenkammsieger
Zum Abschluss wurde in Kitzbühel noch der Slalom ausgefahren und zugleich der neue Hahnenkammsieger gekürt. Im Slalom war wieder einmal der Franzose Jean Baptiste Grange nicht zu stoppen. Nach Laufbestzeit im ersten Durchgang fuhr der Franzose den Sieg sicher nach Hause. Vorjahressieger Jens Byggmark aus Schweden wurde Zweiter vor dem Lokalmatadoren Mario Matt. Felix Neureuther kam am Ende auf den sechsten Rang und schaffte erneut eine vordere Platzierung. Bode Miller zeigte im Slalom erneut aufsteigende Form und konnte sich so als Sieger der Kombination in Kitzbühel die 100 Punkte sichern.