Die kommenden Rennen stehen im Zeichen einer großen Erneuerung. Nach den positiven Erfahrungen im Jänner des vergangenen Winters wird es in Kitzbühel ein und dasselbe Ziel für alle Bewerbe geben.

Ideale Anpassung
Diese Lösung bedeutet eine neue Streckenführung und somit einen neuen Charakter für den Hahnenkamm-Slalom. Sowohl ein stärkerer Geländewechsel als auch höhere Geschwindigkeiten im Slalom sind die Folge. Die Höhendifferenz von zusätzlich rund 17 m gegenüber dem Alten Ganslern sowie eine Wettkampfzeit von mehr als 50 Sekunden bedeuten eine ideale Anpassung an die modernen wettbewerbsspezifischen Erfordernisse.

Zielstadion für alle Wettbewerbe
Die große Hahnenkamm-Wettkampfarena bietet für die Zuseher ein einheitliches Zielstadion mit optimaler Infrastruktur und stellt die attraktive Showbühne für alle Teilnehmer an den Hahnenkamm-Rennen dar. Den TV Zusehern werden durch die geänderte Streckenführung neue spektakuläre Bilder geliefert und zusätzliche Spannungsmomente durch den ORF Hostbroadcaster ermöglicht. Die Arbeitsbedingungen für die zahlreichen anwesenden Medienvertreter werden optimiert.
Die neue Streckenführung bedeutet einen entscheidenden Schritt in die Slalomzukunft und stellt keinen Traditionsbruch dar. In den Anfangsjahren der Hahnenkamm-Rennen wurde der Slalom bereits in das Abfahrtsziel geführt.


Nächster Schritt 2009
Erst als der Start vom ehemaligen Ganslern-Bauernhaus zur derzeitigen Startposition verlegt wurde, musste die Streckenführung geändert werden. Für die Veranstaltung bedeutet die Erneuerung eine Weiterentwicklung in allen Bereichen um den zukünftig zu erwartenden Anforderungen gerecht zu werden. 2009 erfolgt mit der Modernisierung der Lift-Infrastruktur der nächste Schritt.