Direkt nach den Speedrennen in Gröden reisten die alpinen Weltcup-Herren weiter nach Alta Badia, um dort zwei technische Wettbewerbe auszutragen. Dort konnte Kalle Palander den Riesenslalom für sich entscheiden und Jean-Baptiste Grange siegte im Slalom. Felix Neureuther überzeugte mit dem zweiten Rang im Slalom.

Palander verteidigt Führung
Am 16. Dezember stand zunächst der Riesenslalom auf dem Programm. Dort konnte der Finne Kalle Palander seinen Vorjahreserfolg wiederholen und zum dritten Mal in Alta Badia gewinnen. Auf das Podium fuhren neben Palander noch Benjamin Raich und Marc Berthod. Der 30-jährige Palander feierte in 2:30,92 Minuten seinen ersten Saisonsieg. Bereits im ersten Durchgang setzte Palander mit 1:15,05 Minuten die Bestzeit. Mit 0,16 Sekunden Rückstand folgte Benjamin Raich auf Rang zwei, weitere 0,04 Sekunden dahinter der Kanadier John Kucera. Während Raich (2:31,34) seine Position verteidigen konnte, musste sich Kucera nach einer passiven Fahrt mit Rang vier begnügen.


Video-Interview mit Kalle Palander (englisch)



Grange der verdiente Sieger
Beim folgenden Slalom machte Felix Neureuther den dritten Podiumsplatz seiner Karriere und den ersten des alpinen Skiwinters perfekt. Der 23-Jährige musste sich in Italien lediglich dem Franzosen Jean-Baptiste Grange geschlagen geben, der nach zwei Durchgängen in 1:36,12 Minuten 74 Hundertstel vor dem Partenkirchener (1:36,86) lag. Dritter wurde Ted Ligety (1:37,52) aus den USA. Grange erwischte einen traumhaften Tag und setzte in beiden Durchgängen die Laufbestzeit. Er kam sowohl im extrem steilen Startstück glänzend zurecht und war dann auch in den flacheren Passagen zugleich aggressiv und schnell zwischen den Stangen. Mit diese Leistung schwang er sich verdientermaßen zum Sieger auf - zum ersten Mal in seiner Karriere.

Neureuther mit bestem Weltcup-Ergebnis
Nur einer konnte Grange an diesem Tag ansatzweise folgen. Felix Neureuther belegte im ersten Lauf noch den fünften Rang, zeigte dann aber im Finale noch einmal seine ganze Klasse. Sicher und schnell carvte er ins Ziel und übernahm damit zunächst klar die Führung. Als die Fahrer nach ihm allesamt patzten und teilweise ausschieden, kletterte der Partenkirchener nach und nach bis auf den zweiten Platz - lediglich Grange verhinderte den ersten Sieg Neureuthers. Mit Rang zwei egalisierte er dabei auch das beste Weltcup-Ergebnis seiner Karriere. Alois Vogl und Stefan Kogler, die weiteren deutschen Starter, hatten das Finale verpasst.


Video-Interview mit Felix Neureuther


Grange führt Slalom-Wertung an
Mit seinem Sieg übernahm Grange nach drei Rennen auch die Führung im Slalom-Weltcup vor Marc Gini und Benjamin Raich, Felix Neureuther verbesserte sich auf Platz fünf. Das nächste Rennen der Herren findet in Bormio statt, dort sind am 29. Dezember aber die Abfahrer gefragt.