Bei den ÖSV-Damen muss eine weitere Fahrerin verletzungsbedingt eine Pause machen. Michaela Kirchgasser erlitt nach einem Trainingssturz einen Bändereinriss im Sprunggelenk und fällt rund drei Wochen aus.


Sturz beim Slalomtraining
Kirchgasser trainierte auf der Reiteralm, als sie beim Slalomtraining stürzte, sich überschlug und sich in Folge dessen einen Bändereinriss im Sprunggelenk zuzog. Nach einer ersten Diagnose durch den behandelnden Arzt muss Kirchgasser voraussichtlich drei Wochen auf Schneetraining verzichten. Beim Weltcup-Auftakt in Sölden wurde die 22-Jährige im Finale nach einem Torfehler disqualifiziert.

Auch Holaus und Zeiser verletzt
Neben Kirchgasser sind derzeit im ÖSV-Damenteam auch Daniela Zeiser und Maria Holaus verletzt. Zeiser verletzte sich schon im August in Neuseeland und wird vermutlich mit einem Kreuzbandriss die gesamte Saison verpassen. Ebenfalls im August zog sich Maria Holaus eine Bänderverletzung zu und muss derzeit auch pausieren.