Das DSV-Team kann aufatmen. Kathrin Hölzl pausierte in Spaniens Süden nicht aufgrund eines Steißbeinbruchs, wie zunächst vermutet, sondern setzte ein Weltcup-Wochenende aus, um eine Erkältung auszukurieren.

Nicht so schlimm wie befürchtet
Zuerst sah es nach ihrem Trainingssturz bei der WM in Are so aus, als würde sie die Steißbeinverletzung zwingen, dem Weltcup-Geschehen länger fern zu bleiben. Doch neueste Untersuchungen ergaben, dass die junge Deutsche lediglich Prellungen davon getragen hat.


Einsatz am Großen Arber?
Möglich ist daher schon ein Start vor heimischen Publikum am Arber am 10. und 11. März. Dort werden ein Riesenslalom und ein Slalom-Wettbewerb ausgetragen. Der DSV kann die Unterstützung Hölzls dort gut gebrauchen, da sich die 22-Jährige zuletzt in hervorragender Verfassung präsentierte.