Petra Haltmayr hat sich bei ihrem schweren Trainingssturz in San Sicario (ITA) doch schlimmer verletzt als zunächst angenommen. Die deutsche Speed-Spezialistin riss sich dabei das Außenband am linken Sprunggelenk.

Haltmayr stand vor Karriereende
Bei der ersten Untersuchung wurde zwar eine Bandverletzung diagnostiziert, aufgrund der großen Schwellung konnte aber noch nichts Genaueres gesagt werden. Noch in San Sicario wurde dann bekannt, dass im linken Knöchel beim Sturz im Abfahrtstraining das Außanband des linken Sprunggelenks gerissen ist. Der Verdacht auf einen Syndesmosebandriss stellte sich als falsch heraus. Dies hätte vielleicht sogar das Karriereende für die 31-Jährige bedeutet.


Dritte WM für Haltmayr
Petra Haltmayr weist darauf hin, unbedingt bei der Weltmeisterschaft in Are (SWE) an den Start gehen zu wollen. Sie wird auf jeden Fall mit dem Team nach Schweden reisen. Am Dienstag will sich die Rettenbergerin einer weiteren Untersuchung unterziehen. Für Haltmayr sind es die dritten Weltmeisterchaften. Zuvor nahm die DSV-Athletin an den Titelkämpfen 2001 und 2003 teil. In Are will sie im Super-G und in der Abfahrt antreten.