Renate Götschl ist derzeit nicht zu stoppen. Die 'Speed-Queen' machte in San Sicario (ITA) ihrem Namen auch im zweiten Rennen alle Ehre und gewann die Abfahrt in 1:51,65 Minuten. Hinter ihr komplettierten mit Elisabeth Görgl und Maria Holaus zwei weitere Österreicherinnen das Podest.

Harter Kampf um WM-Tickets
Gegen die überlegene Renate Götschl, die selbst sagt, dass sie gesundheitlich leicht angeschlagen ist, scheint derzeit kein Kraut gewachsen. Bei der Steierin passt das Paket aus Form, Material und Skigefühl einfach perfekt. Am Ende hatte Götschl einen Vorsprung von 1,17 Sekunden auf Lizzy Görgl - eine halbe Ewgikeit im Skisport. Für Görgl war der zweite Platz wie eine Befreiung. Gerade mit Blick auf die WM, denn im starken ÖSV-Kader ist nur Götschl als Abfahrtsstarterin fix. Somit haben Görgl und auch Maria Holaus mit Platz drei, gute Karten, einen Startplatz für die WM zu ergattern. Auch Christine Sponring, im Super-G Dritte, kann sich mit Platz 15 berechtigte Hoffnungen machen, denn Andrea Fischbacher blieb als 31. ohne Punkte.

Nationenrennen auf der Fraiteve Olympique
Das Ergebnis der siebten Abfahrt der Saison auf der Olympiapiste von 2006 war zumindest in den Top Ten ein Nationenrennen. Hinter den drei erstplatzierten Österreicherinnen kamen mit Lindsey Kildow und Julia Mancuso zwei US-Girls auf die Ränge vier und fünf. Auf den Rängen sechs bis neun fand eine interne Schweizer Meisterschaft statt. Diese gewann auf Rang sechs Dominique Gisin. Dahinter reihten sich Sylviane Berthod, Fränzi Aufdenblatten und Nadia Styger auf. Auf Rang zehn komplettierte mit Daniela Merighetti eine Italienerin die Top Ten.

Fanchinis biegen falsch ab
Kurios war das Ausscheiden der italienischen Fanchini-Schwestern. Sowohl Elena als auch später Nadia verpassten nach einem Sprung das nächste Tor. Ohne Kante musste zudem Alexandra Meissnitzer aussteigen. Die Österreicherin muss sich in den ersten Sekunden ihrer Abfahrt die Kante so ruiniert haben, dass sie keinen Druck mehr auf diese geben konnte. An ein sicheres Weiterfahren war so nicht zu denken.

Riesch und Stechert in den Top 30
Von den drei Deutschen schafften Maria Riesch und Gina Stechert den Sprung unter die besten 30. Während Platz 27 für Stechert ein weiterer Erfolg war, kann Riesch mit Rang 21 nicht wirklich zufrieden sein. Bei Sonnenschein und guten Bedingungen war die Partenkirchenerin oft zu spät dran. Im unteren Streckenabschnitt fehlte ihr dann die nötige Geschwindigkeit, um noch einmal aufzuholen. Fanny Chmelar verpasste als 33. um 41 Hundertstel die Punkteränge.


Götschl übernimmt Führung
Mit ihrem sechsten Saisonsieg hat Renate Götschl nun auch die Führung im Gesamtweltcup übernommen. Die Österreicherin liegt mit 921 Punkten vor Marlies Schild (916) und Julia Mancuso (871). Nach drei Siegen in Folge führt Götschl auch mit 525 Zählern souverän den Abfahrtsweltcup an. Ihre ärgste Verfolgerin ist Julia Mancuso (391), gefolgt von Lindsey Kildow (390).