Wetterkapriolen machten auch den Veranstaltern von Cortina d´Ampezzo das Leben schwer. Dennoch trotzten sie den schwierigen Gegebenheiten und alle Wettbewerbe konnten stattfinden. Dabei bot der Klassiker sowohl gewohnte Gesichter auf dem Podium als auch die ein oder andere Überraschung.

Mancuso liegt auch die Tofana
Das Weltcup-Wochenende drohte bereits schlecht zu beginnen, als der Start des Super-G Wettbewerbs immer weiter nach hinten verschoben wurde. Letzlich konnte das Rennen dann doch um 14 Uhr gestartet werden. Die Gewinnerin im Kampf durch Wind und Regen hieß am, Ende Julia Mancuso. Die US-Amerikanerinnen stand damit zum dritten mal in der Saison ganz oben auf dem Podest. Mit ihr teilten die Österreicherinnen Nicole Hosp und Renate Götschl das Treppchen. Ein erfreuliches Resultat aus deutscher Sicht erreichte Petra Haltmayr, der als Zehnte die Qualifikation für die Weltmeisterschaften in Are gelang. Maria Riesch wurde zeitgleich mit Kelly Vanderbeek (CAN) 14.

Speed-Queen verlässt Cortina nicht ohne Sieg
Die Abfahrt war aber dann wieder ganz klar in Händen von Renate Götschl. Auf ihrer Erfolgsstrecke fuhr die Österreicherin zum zehnten Mal zum Sieg. Hinter ihr fanden sich Julia Mancuso und - zum ersten Mal auf dem Treppchen - Marie Marchand-Arvier (FRA) ein. Maria Riesch beendete das zweite Rennen in Cortina auf Rang 20. Gina Stechert kam mit dem 30. Platz noch zu einem Weltcuppunkt.


Riesenslalom all´italiana
Den Abschluss des Weltcup-Wochenendes bildete der Riesenslalom am Sonntag. Nach langer Zeit gelang es endlich wieder einer Italienerin, der kürzlich in den Weltcup zurückgekehrten Karen Putzer, einen Sieg vor heimischen Publikum zu feiern. Das für Italien sensationelle Mannschaftsergebnis wurde komplettiert durch einen dritten Platz von Denise Karbon und Nicole Gius sowie Manuela Mölgg auf den Plätzen neun und zehn. Julia Mancuso, die sich gar nicht mehr vom Platz auf dem Podium trennen wollte, wurde Zweite und unterstrich somit ihre Ambitionen, bei der WM als Allrounderin angreifen zu wollen. Kathrin Hölzl, am Sonntag mit einem guten achten Platz, bewies ihre Qualitäten einmal mehr mit einer glänzenden zweiten Durchgangszeit.