Einer der erfolgreichsten alpinen Skifahrer aller Zeiten hat sich nun doch aus dem Skizirkus verabschiedet. Kjetil Andre Aamodt, der zu Beginn des Jahres 2006 bei den Olympischen Spielen in Turin noch die Goldmedaille im Super-G gewann, sagt dem Skizirkus nach 17 Jahren ade.

Familie im Vordergrund
Hatte er in Turin gescherzt, auch 2014 bei den Olympischen Spielen noch dabei zu sein, fiel seine Entscheidung nun doch zugunsten seiner Familie aus. Aber seine Frau und seine Tochter sind nicht der einzige Grund für den Rückzug. Der 35-Jährige will keine erneute Verletzung riskieren, er fühlt sich nicht mehr ausreichend motiviert, um voll angreifen zu können.


Eine Bilderbuchkarriere geht zu Ende
Daher wird es auch keinen Start bei den Weltmeisterschaften in Are geben. Ursprünglich hatte Aamodt geplant, nach seiner Knorpelverletzung im Knie im Januar in Wengen sein Comeback zu geben. Norwegens Sportler des Jahres kann auf eine beeindruckende Laufbahn zurückblicken: 21 Weltcup-Siege, fünf Weltmeistertitel und vier Mal Olympisches Gold stehen für den Norweger zu Buche. 1994 beendete er die Saison als Gesamtweltcup-Sieger.