Beim Riesenslalom der Damen in Kransjka Gora hat sich Nicole Hosp eindrucksvoll zurückgemeldet. Sie holte sich auf dem schweren Hang den Sieg vor Nicole Gius aus Italien und der Finnin Tanja Poutiainen. Kathrin Hölzl fuhr im Finale noch auf Rang vier vor.

Maribor-Ersatzort schwer zu fahren
Auf den schweren Podkoren-Hang in Kranjska Gora, auf dem sonst die Herren ihre Rennen austragen, wurden die Damen nach der schneebedingten Absage von Maribor verlegt. Auf der Piste bestätigte sich die Vorannahme, dass einige Athletinnen dort Schwierigkeiten haben würden. Dabei hatte man nur nicht erwartet, dass gerade die Österreicherinnen einen so hohen Tribut zahlen würden.

Vier ÖSV-Damen scheitern in Durchgang eins
Neun Österreicherinnen waren am Start, vier mussten bereits in Durchgang eins die Segel streichen. Dabei handelte es sich immerhin um die zweifache Riesenslalom-Siegerin Kathrin Zettel, sowie um Marlies Schild. Außerdem fielen Alexandra Meissnitzer und Renate Götschl früh aus dem Rennen. Da Lindsey Kildow gar nicht erst an den Start ging und Julia Mancuso nach einem Zurücksteiger auch das Finale verpasste, blieben somit fünf der Besten im Gesamt-Weltcup ohne Punkte. Das war die Chance für Nicole Hosp, dort Boden gutzumachen.

Hosp zweimal souverän
Nach zuletzt holprigen Leistungen und einigen Ausfällen zeigte sich die Österreicherin dabei heute wieder von ihrer stärksten Seite. Immer voll auf Zug lag sie nach Durchgang eins knapp in Führung und gab diese im Finale mit der drittbesten Zeit nicht mehr ab. Nach dem Sieg lag sie mit Tränen in den Augen auf de Rücken im Zielraum. Es war ihr erster Saisonsieg nach einigen zweiten Plätzen, der sechste Weltcup-Erfolg der Karriere. Damit schob sie sich auch an Kathrin Zettel vorbei an die Spitze der Riesenslalom Wertung und rückte auch Marlies Schild im Gesamt-Weltcup wieder dicht auf die Fersen.

Nicole Gius überrascht
Mit einigen Überraschungen war zuvor der erste Durchgang zu Ende gegangen. Bei besten Pistenbedingungen hatten einige Fahrerinnen von ganz hinten das Feld gehörig aufgerollt. Die Britin Chemmy Alcott etwa schon sich mit Nummer 38 auf Rang drei, konnte aber in Lauf zwei diese Leistung nicht wiederholen und fiel 13 Plätze zurück. Nicole Gius aus Italien aber verbesserte ihre fünfte Position noch und schob sich auf den umjubelten zweiten Platz vor.


Poutiainen im Riesenslalom eine Macht
Im Slalom sucht Tanja Poutiainen noch nach der Form des Winters 2004/2005, als sie die Technik-Wettbewerbe bestimmte. Im Riesenslalom nähert sie sich ihrem ersten Saisonsieg weiter an. Zwei starke Durchgänge brachten der Finnin in Slowenien den zweiten Podestplatz ein, damit ist sie eine aussichtsreiche Anwärterin auf die kleine Kristallkugel in dieser Disziplin. Im Fianle war jedoch eine andere Fahrerin die Beste.

Kathrin Hölzl fährt Bestzeit
Für den DSV ist Kathrin Hölzl die derzeit beste Riesenslalom-Fahrerin. Ihre steigende Form konnte sie auch auf dem anspruchsvollen Podkoren beweisen. Nach Rang zehn in Durchgang eins legte sie im Finale noch einmal zu und fuhr die beste Zeit aller Teilnehmerinnen. Besonders im Flachstück im Mittelteil war sie unschlagbar. Es wäre für sie sogar noch mehr möglich gewesen, doch ein Fehler kurz vor dem Zielhang verhinderte ein mögliches Podium. In dieser Form wird Hölzl aber bald auch auf dem Siegerpodest stehen können. Der vierte Platz war aber ihr bislang bestes Weltcup-Ergebnis überhaupt.

Maria Riesch scheitert knapp
Für die weiteren DSV-Athletinnen lief der Riesenslalom weniger erfolgreich. Maria Riesch verpasste als 32. das Finale nur knapp. Fanny Chmelar wurde 44. ,Carolin Fernsebner schied vorzeitig aus. Am 7. Januar 2007 steht in Kranjska Gora für die Damen noch ein Slalom auf dem Programm.