In jedem Winter stellt der Nachtslalom von Zagreb einen der Höhepunkte im Kalender des Damen-Weltcups dar. Tausende von Fans strömen regelmäßig nach Sljeme bei Zagreb, um die Stars auf der Jagd nach der Krone der Schneekönigin zu unterstützen. Erstmals müssen die Kroaten dabei aber auf ihren Star Janica Kostelic verzichten, der normalerweise die Hoffnungen der Zuschauer trägt.

Kann Schild erneut siegen?
Dabei konnte Kostelic diesen Wettbewerb noch nie gewinnen. Tanja Poutiainen 2005 und Marlies Schild 2006 holten sich bislang die begehrte Trophäe, die \'Snow Queen Trophy\'. Im Vorjahr holte Schild ihren dritten Slalom-Erfolg in Folge und auch in diesem Jahr gilt sie wieder als Top-Favoritin auf den Sieg. Klar führt die Österreicherin derzeit die Slalom-Wertung an und hat sich trotz ihrem Patzer im letzten Wettbewerb, der sie vom sicher geglaubten Sieg auf Rang drei zurückwarf, auch die Spitze im Gesamtweltcup geholt. Ihre größten Konkurrentinnen kommen wie üblich aus dem eigenen Lager.

ÖSV-Damen dominant
In den technischen Wettbewerben sind die Österreicherinnen weiterhin eine Klasse für sich. Hier holten sie den Großteil der Punkte, die sich vor allem in der Nationenwertung der Damen ablesen lässt: Dort führt die Alpenrepublik so klar, dass die vier nachfolgenden Nationen USA, Schweden, Schweiz und Deutschland zusammen knapp mehr Zähler aufweisen, als Österreich alleine. Nicole Hosp, Kathrin Zettel und Michaela Kirchgasser haben derzeit die besten Karten, Schild Paroli zu bieten. Diese muss in Zagreb vor allem mentale Stärke beweisen, um ihren Ausrutscher am Semmering vergessen zu machen.

Jelusic trägt Hoffnungen der Fans
In den Kreis der Favoritinnen hat sich schon vor ihrem ersten Saisonsieg vor wenigen Tagen Therese Borssen aus Schweden gefahren. Sie steht im Slalom derzeit an zweiter Position, allerdings schon über 100 Zähler hinter Schild zurück. Als Lokalmatadorin nimmt Ana Jelusic in diesem Jahr den Platz der Hoffnungsträgern ein. Ob die Kroatin diesem Druck aber gewachsen sein wird, wird sich zeigen. Auch Anja Pärson wird nach ihrer Verletzung am Semmering in Zagreb wieder dabei sein können.

DSV: An Erfolge anknüpfen
Für den DSV geht es in den kommenden Wettbewerben darum, den schwächeren Eindruck der letzten beiden Rennen zu verwischen und an die Erfolge der früheren Wettbewerbe anzuschließen. Annemarie Gerg und Monika Bergmann-Schmuderer sind allemal für vordere Platzierungen gut. Fanny Chmelar hat am Semmering als einzige die Punkteränge erreicht, während Susanne und Maria Riesch dort ausschieden. In Zagreb können die Geschwister beweisen, dass sie durchaus im vorderen Feld mithalten können.

Das Programm am 4. Januar 2007:
1. Durchgang: 15:45 Uhr
2. Durchgang: 18:30 Uhr

Wir werden über das Rennen natürlich wie gewohnt im Liveticker berichten!