Im dritten Abfahrtstraining in Lake Louise führte eine weitere Österreicherin die Liste an. Renate Götschl verwies die Italienerin Nadia Fanchini mit einer halben Sekunde Vorsprung auf den zweiten Rang. Fanchini hatte bereits den ersten Abfahrtstest gewonnen. Den vierten Platz belegte Andrea Fischbacher (AUT), die bereits ebenfalls ein Training gewinnen konnte.

Kälte wird erträglicher
Beim dritten Training war es nicht ganz so kalt wie an den Tagen zuvor, daher fanden die Athletinnen mit 20 Grad Minus die besten Bedingungen der letzten Tage vor. Mit Nadia Styger auf Platz drei und Carmen Casanova auf der zehnten Position waren auch zwei Schweizerinnen in den Top Ten vertreten und wiederholten somit ihre guten Resultate der ersten beiden Trainingseinheiten.


Drei US-Amerikanerinnen in den Top Ten
Auch drei Amerikanerinnen, die zuletzt nicht ganz vorne im Klassement landen konnten, schienen mit den erträglicheren Temperaturen besser klarzukommen und setzen sich mit Kirsten Clark, Lindsey C. Kildow und Stacey Cook auf den Rängen fünf bis sieben fest.

Auch Deutsche steigern sich
Eine gute Position erreichte Maria Riesch mit einem 15.Rang, der sie für das Rennen zuversichtlich stimmen dürfte. Petra Haltmayr fuhr auf Position 24 ins Ziel ein. Für Gina Stechert, die in den ersten beiden Trainings beste Deutsche war, reichte es noch für den 38.Rang. Fanny Chmelar und Stefanie Stemmer platzierten sich noch unter den besten 50 auf Rang 46 und 49.