Trotz der zuletzt anhaltenden milden Temperaturen ist der Weltcup-Auftakt am kommenden Wochenende im österreichischen Sölden nicht gefährdet.

Hujara überzeugt sich selbst
FIS-Renndirektor Günther Hujara hat sich von den Verhältnissen in Sölden selbst überzeugt. Beim Snowboard-Weltcup am 22. Oktober war Hujara vor Ort und gab grünes Licht für die Alpinveranstaltung am folgenden Wochenende.

Top-Zustand der Piste
Aufgrund der ungewöhnlich warmen Temperaturen und dem damit verbundenen Schneemangel mussten die Veranstalter einige Überstunden leisten. Mit Hilfe von Schneekanonen zauberten sie trotz des stetig zurückgehenden Gletschers eine perfekte Rennstrecke. Nur ein paar schmutzige Eisflächen müssen, zur optischen Verbesserung, mit Schnee überdeckt werden.

Hoffen auf gutes Wetter
Wenn das Wetter in den kommenden Tagen mitspielt, dann steht dem Weltcup-Auftakt nichts mehr im Weg. Auch aus dem finnischen Levi, wo zwei Wochen nach dem Opener in Sölden die nächsten Wettkämpfe stattfinden, gibt es gute Nachrichten. Mit immer kühleren Temperaturen steht auch dort der Schneeproduktion nichts im Wege.