Alois Vogl wird auch in der kommenden Saison an den Start bei den alpinen Herrenslaloms gehen. Der 33-Jährige bestätigte sein Vorhaben eine weitere Saison nochmals richtig Gas geben zu wollen am Donnerstag am Großen Arber. Und dazu gesellt sich auch die Vertragsverlängerung mit der Firma Völkl, wie deren Repräsentanten Udo Stenzel und Klaus Gattermann auf dem Bayerwaldkönig zudem bekannt gaben. Seit Jahren fährt der sympathische Lohberger in der Slalomweltpitze mit und zeigte sein Können so richtig vor zwei Jahren als er sich auf der wohl schwierigsten Slalompiste im schweizerischen Wengen den Sieg holte. Weitere Platzierungen in der Weltspitze schlossen sich an und bestätigten den Weltcupsieg.

Schneelehrgänge im August
Und auch der Auftakt in die vergangene Saison verlief recht hoffnungsvoll, fuhr der jetzt 33-jährige auf den dritten Platz beim Saisonauftakt. Doch dann holten den Lohberger Verletzungen ein und ließen sein Talent und Können nicht zur Entfaltung kommen. Doch ein Alois Vogl lässt ich so leicht entmutigen, spricht der Spitzensportler lächelnd davon noch einmal ein Saison anzuhängen. „Noch mal richtig Gas geben“ ist deswegen eine klare Ansage für die anstehenden Wettbewerbe in den Wintermonaten, bei denen er sich wieder in der Weltspitze etablieren will. Derzeit ist der Lohberger fast schon auf den Sprung in die Schweizer Alpenwelt, stehen Schneelehrgänge in Andermatt oder Zermatt im August auf dem Programm des wohl besten deutschen Slalomfahrers.

Vertragsverlängerung bei Völkl
Und noch eines zeichnet den Lohberger schon je her aus: Er bleibt seiner Linie treu und verlängerte nicht zuletzt deshalb auch seinen Vertrag mit der Straubinger Skifirma Völkl, deren Produkte er seit seinen ersten Gehversuchen auf den zwei Brettern fährt, um ein weiteres Jahr. Udo Stenzel, Geschäftsführer Vertrieb, und Klaus Gattermann vom Rennservice konnten deshalb ihre Freude über die Verlängerung des Vertrages, die sie am Großen Arber publik machten, nicht verbergen.

Werbung für die Region
"Wenn Alois Vogl gut trainiert und fit bleibt ist er eine Werbung für den Deutschen Skisport und die Region gleichermaßen", hält der Geschäftsführer Vertrieb der einzigen deutschen Skifabrik viel auf den erfahrenen Skisportler. Und so hoffen Udo Stenzel und Klaus Gattermann unisono dass der Lohberger von Verletzungen verschont bleibt um mit einem guten Saisonauftakt an die Erfolge von vor zwei Jahren anknüpfen zu können.