Mit einem souveränen Sieg bei der Abfahrt in Are (SWE) hat Anja Pärson den Kampf um den Gesamt-Weltcup noch einmal spannend gemacht. Die Schwedin war in 01:24.60 Minuten 0,3 Sekunden schneller als Lindsey Kildow (USA). Dritte wurde etwas überraschend Elisabeth Görgl aus Österreich, die nur sechs Hundertstel hinter Kildow war.

Pärson gibt nicht auf
Schon in beiden Trainings war Pärson jeweils mit bester Zeit unterwegs gewesen und auch im Rennen fuhr die Schwedin allen davon. Sie wählte auf der neuen 'WM-Strecke' die eindeutig beste Linie und schaffte ihren 34. Weltcup-Sieg. Damit kann sie auch im Gesamt-Weltcup noch auf den großen Coup hoffen. Janica Kostelic (CRO), die vor dem Rennen 254 Zähler Vorsprung hatte, ließ die Abfahrt aus, um sich für die letzten drei Rennen zu schonen. Dies nutzte Pärson und holte so immerhin 100 Punkte auf. Am Donnerstag nun kommt es im Super-G zum direkten Aufeinandertreffen der beiden Ausnahmefahrerinnen.

Kildow sichert sich Rang zwei im Abfahrts-Weltcup
Der Abfahrts-Weltcup war schon vor Olympia zugunsten von Michaela Dorfmeister entschieden gewesen, doch um den zweiten Rang wurde noch gefahren. Diesen konnte sich schließlich die US-Amerikanerin Lindsey Kildow sichern. Sie belegte mit einer gerade im technischen Teil gelungenen Fahrt den zweiten Rang am Mittwoch und wurde nach der Olympia-Enttäuschung, wo es verletzungsbedingt zu keiner Medaille reichte, mit dem Podestplatz in der Disziplinen-Wertung belohnt.

Görgl vor Hosp
Hinter Pärson und Kildow kamen am Mittwoch zwei Technikerinnen auf die Plätze drei und vier. Den ÖSV-internen Kampf um das Podest entschied Elisabeth Görgl für sich, die im Mittelteil ein tolles Rennen fuhr und nach Cortina d'Ampezzo 2006 zum zweiten Mal bei einem Speed-Event auf dem Podest stand. Diesen verpasste Nicole Hosp denkbar knapp. Lediglich zwei Hundertstel fehlten ihr zum dritten Rang. Bei ihrer erst zweiten Spezial-Abfahrt in der Saison 2005/2006 ist dies dennoch ein Achtungserfolg für die 22-Jährige.

Letzte Abfahrt für Dorfmeister
Ihre letzte Weltcup-Abfahrt der Karriere fuhr Michaela Dorfmeister. Die Österreicherin hat in dieser Saison bereits alles erreicht und ging ohne Druck an den Start. Am Ende reichte es in Are zum siebten Rang, was sie allerdings nur am Rande interessieren dürfte. Sie hatte ja bereits vor Olympia schon den Abfahrts-Weltcup gewonnen und siegte auch bei Olympia in dieser Disziplin. Obendrauf gab es am Mittwoch noch die kleine Kristallkugel für die Abfahrts-Wertung. Hinter Kildow belegt die in Are nicht fahrende Renate Götschl (AUT) den dritten Rang im Abfahrts-Weltcup. Götschl unterzog sich einer Knieoperation und musste die Saison vorzeitig beenden.

Haltmayr verpasst Weltcup-Punkte
Mit Petra Haltmayr konnte sich in der Abfahrt nur eine deutsche Starterin für das Weltcup-Finale qualifizieren. Die 30-Jährige erwischte keinen optimalen Lauf und hatte einige Fehler. Am Ende reichte es zum 16. Platz. Da beim Weltcup-Finale nur die besten 15 Athleten Punkte bekommen, ging die Deutsche leer aus. Als bestes Ergebnis einer durchaus gelungenen Saison steht somit ein vierter Rang in Val d'Isere (FRA) für Haltmayr zu Buche.