Während Alexandra Meissnitzer wieder ohne Schmerzen an den beiden Risenslalom-Rennen in Ofterschwang (GER) teilnehmen kann, muss Renate Götschl eine Zwangspause einlegen. Beide Österreicherin waren bei der Weltcup-Veranstaltung in Cortina d'Ampezzo (ITA) gestürzt.

Knie wieder schmerzfrei
Alexandra Meissnitzer hatte sich bereits beim Training leicht verletzt und daraufhin die Abfahrt in Italien ausgelassen. Diese Woche hat sie in Hinterreith (AUT) getetstet, ob ihr das angeschlagene Knie noch Schmerzen bereitet. Nach dem Risenslalom-Training, das auf einer harten und eisigen Piste absolviert wurde, konnte die Salzburgerin Entwarnung geben. Damit kann sie ohne Schmerzen bei den Rennen im Allgäu eine Woche vor den Olympischen Spielen antreten.

Anzeige


Götschl macht Pause
Nicht an den Start in Ofterschwang geht Renate Götschl. Die 'Speed-Queen' stürzte ebenfalls in Cortina und legt mit einer leichten Innenbandverletzung im Knie lieber eine kurze Renn- und Trainingspause ein. Die ÖSV-Athletin will für die olympischen Rennen kein Risiko eingehen.