Massimiliano Blardone hat den Riesenslalom von Alta Badia (ITA) gewonnen. Der Italiener siegte mit einer Gesamtzeit von 2:27,14 Minuten vor seinem Landsmann Davide Simoncelli (2:27,34). Dritter auf der Gran Risa wurde der Kanadier Francois Bourque (2:27,42).

Simoncelli nach erstem Lauf vorne
Schon nach dem ersten Durchgang hatte es nach einem italienischen Doppelsieg ausgesehen. Davide Simoncelli lag mit zwölf Hundertsteln Vorsprung auf dem ersten Platz vor Massimiliano Blardone. Dieser Vorsprung reichte Simoncelli aber nicht zu seinem zweiten Sieg in Alta Badia nach 2003. Trotzdem konnte sich der 26-Jährige über den vierten Podestplatz seiner Karriere freuen, die er alle beim Riesenslalom in Alta Badia erreichte. Für Blardone bedeutete der Sieg beim Klassiker den zweiten Weltcup-Erfolg seiner Karriere. Da es sein erster Triumph vor heimischen Publikum war, war Blardones Jubel im Ziel besonders groß.

Laufbestzeit für Bourque
Mit der schnellsten Zeit im zweiten Durchgang konnte sich Francois Bourque noch von Platz drei auf vier verbessern. Damit schaffte der Kanadier noch den Sprung auf das Podest. Die Favoriten um Hermann Maier konnten sich beim dritten Riesenslalom der Saison nicht ganz vorne platzieren. Maier war als Sechster bester Österreicher, verpasste in seiner Paradedisziplin aber wiederum den Sprung auf das Podest.

Miller im ersten Lauf ausgeschieden
Auch für Bode Miller bleibt die Saison weiter durchwachsen. Der Amerikaner verlor bei einer seiner wilden Fahrten einen Ski und schied nach dem Sturz schon im ersten Durchgang aus. Trotzdem behält der US-Boy die Führung in der Gesamtwertung, da seine Verfolger nicht genug Punkte einfahren konnten. Aksel Lund Svindal verspielte im zweiten Durchgang eine bessere Platzierung, mit der er sich die Führung im Gesamtweltup zurück erobern hätte können. Dafür nahm der Norweger einige Schmerzen auf sich, da er mit einer gebrochenen Rippe an den Start ging.