Bei kaum regulären Bedingungen gewann die Österreicherin Katja Wirth das zweite Training der Damen in Val d'Isere. Sie kam nach 1:49.10 Minuten ins Ziel, mit 13 Hundertsteln Rückstand folgte Janica Kostelic (CRO) auf Rang zwei vor Catherine Borghi (SUI).

Kein Maßstab für das Rennen
Wirth profitierte dabei von ihrer niedrigen Startnummer drei. Nach ihrer Fahrt verschlechterten sich die Bedingungen immer mehr. Schneefall setzte ein und sorgte vor allem für schlechte Sichtverhältnisse. Die Favoritinnen ließen es daher langsamer angehen und kamen erst auf den hinteren Plätzen ins Ziel. Während Lindsey Kildow (USA) immerhin noch auf Rang neun fuhr, belegte 'Speed Queen' Renate Götschl nur Platz 21, dicht gefolgt von der zuletzt überragenden Michaela Dorfmeister (beide AUT). Ein echter Maßstab für die Abfahrt am kommenden Samstag war das Abschlusstraining daher nicht.

Haltmayr fährt auf Rang fünf
Ein positives Signal konnte Petra Haltmayr setzen: Sie fuhr auf Platz fünf vor und unterstrich ihren aktuellen Aufwärtstrend. Allerdings nahmen die Sichtbedingungen erst für die Starterinnen nach ihr rapide ab. Weniger riskierten daher die beiden anderen deutschen Starterinnen. Stefanie Stemmer kam als 43. ins Ziel, Isabelle Huber wurde 53.