Der alpine Ski-Weltcup der Herren setzt seine Übersee-Tour in Beaver Creek (USA) fort. Schon am Montag reisten die Teams nach Colorado, wo am Dienstag bereits das erste Training zur Abfahrt ansteht. Ein dicht gedrängtes Programm vor allem für die Allrounder, die vier Rennen in Beaver Creek fahren werden.

Vier Disziplinen auf dem Programm
In Beaver Creek werden die Herren eine 'Mini-WM' ausfahren, denn vier Disziplinen des Weltcups stehen auf dem Programm. Am Donnerstag geht es mit dem Super-G los, bevor am Freitag die Abfahrt auf der Birds of Prey-Piste über die Bühne gehen soll. Am Wochenende kommen dann die Techniker zum Zuge. Ein echter Härtetest für die Allrounder wie Benjamin Raich (AUT), die alle vier Rennen in Beaver Creek bestreiten werden.

Miller noch nicht in Form
Gesamt-Weltcupsieger Bode Miller war in Lake Louise noch weit von der Form des Vorjahres entfernt. Auch der Wirbel um seine umstrittenen Doping-Aussagen taten ihr übriges dazu. Nun muss Miller beweisen, dass er auch mit Druck umgehen und auf heimischem Boden zurückschlagen kann. Auch er wird alle vier Rennen bestreiten und hat damit genügend Chancen, seinen ersten Saisonsieg zu landen.

Maier in seinem 'Wohnzimmer'
Neben Miller konnte auch Superstar Hermann Maier in Lake Louise nicht ganz überzeugen. Im Super-G fuhr der Herminator nach einem schweren Fehler im Steilhang mit dem 21. Rang sein schlechtestes Ergebnis der Karriere in dieser Disziplin ein. Im letzten Jahr blieb Maier in seinem 'Wohnzimmer' in Beaver Creek zwar ohne Sieg, fuhr aber im Riesenslalom auf den zweiten Rang. Und in der Vergangenheit konnte der Flachauer zahlreiche Siege auf der schweren Piste einfahren. Mit ihm wird also zu rechnen sein.

Svindal als Weltcup-Führender nach Beaver Creek
Überraschend als Führender im Gesamt-Weltcup reiste Aksel Lund Svindal nach Beaver Creek an. Nach seinem Sieg beim Super-G am Sonntag in Lake Louise übernahm der Norweger mit 164 Punkten die Führung vor Hermann Maier, der vier Zähler weniger auf dem Konto hat. Auch er wird alle vier Rennen bestreiten und könnte sich bei weiter konstant guten Leistungen zu einem ernsten Konkurrenten um den Sieg im Gesamt-Weltcup entwickeln.

Keine DSV-Abfahrer in Beaver Creek
Vom Deutschen Skiverband werden keine Speedfahrer in Beaver Creek an den Start gehen. Johannes Stehle und Stephan Keppler sind bereits wieder nach Europa geflogen und werden im Europacup fahren. Felix Neureuther ist zwar in Colorado, wird sich aber auf die technischen Disziplinen konzentrieren. Am Wochenende wird Alois Vogl sein erstes Rennen in dieser Saison bestreiten. Auf ihm ruhen die DSV-Hoffnungen für einen Podestplatz.