Die Österreichischen Meisterschaften haben schon früher als geplant begonnen. Die Abfahrtskonkurrenz wurde nach ungünstigen Wettervorhersagen für das Ende der Woche kurzerhand auf Mittwoch, den 13. April vorverlegt. Der Super-G wurde wie geplant am 14. April ausgetragen.

Grugger siegt in Abwesenheit von Walchhofer und Maier
Dabei fehlten sowohl bei den Herren wie bei den Damen einige Top-Stars aus dem österreichischen Verband. Der Abfahrts-Weltcupsieger Michael Walchhofer war ebenso wenig am Start wie Hermann Maier oder Fritz Strobl. Den Titel holte sich der Aufsteiger der Saison, Johann Grugger. Der zweifache Weltcup-Sieger distanzierte Christoph Kornberger und Andreas Buder und holte sich damit den Landestitel. Bei den am Tag zuvor ausgetragenenen Junioren-Meisterschaften hatte Grugger auch teilgenommen - aber lediglich Platz neun belegt.

Comeback für Christine Sponring
Auch bei den Damen fehlten bei der Abfahrt große Namen: Renate Götschl trat nur im Super-G an, Michaela Dorfmeister startete gar nicht. Dafür setzte sich Christine Sponring wieder in Szene und gewann überraschend das Rennen vor Katja Wirth und Elisabeth Görgl. Sponring hatte in diesem Winter bei zwei Slalom-Wettbewerben ihr Weltcup-Comeback gefeiert, nachdem sie zuletzt 2003 in St. Moritz ein Weltcup-Rennen bestritten hatte.

Überraschung auch im Super-G
Andreas Buder und Brigitte Obermoser holten sich die Titel im Super-G. Buder verwies dabei überraschend Klaus Kröll und Fritz Strobl auf die Plätze. Für den Lokalmatador Benjamin Raich reichte es nur zu Rang acht. Christine Sponring konnte ihren Erfolg vom Vortag bestätigen und belegte im Super-G Platz zwei hinter Brigitte Obermoser, die mit einer knappen Sekunde Vorsprung das Rennen gewann. Den dritten Platz belegte mit Karin Hess eine Schweizerin. Für die favorisierten Stars Nicole Hosp und Renate Götschl war das Ergebnis dagegen weniger erfreulich: Sie mussten sich mit den Plätzen sechs und acht zufrieden geben.