Die Schwedin Anja Pärson hat im Kampf um den Gesamt-Weltcup einen wichtigen Sieg errungen. Sie gewann den Super-G der Damen in San Sicario (ITA) in der Zeit von 01:31.85 Minuten vor Isolde Kostner (ITA, 01:32.42 Min.) und den zeitgleichen Tina Maze (SLO) und Michaela Dorfmeister (AUT), die beide 0,65 Sekunden Rückstand auf Pärson hatten. Hilde Gerg (SC Lenggries) war als Fünfte beste Deutsche und verpasste das Podest nur um eine Hundertstel.

Erster Olympiatest
Die Weltcuprennen in San Sicario sind ein erster Test für die Skiwettbewerbe der Olympischen Spiele 2006 in Turin. Im nächsten Jahr werden dort die Speedrennen ausgetragen, so dass die Skifahrerinnen einen ersten Vorgeschmack auf die Strecke erhielten. Die Piste präsentierte sich in einem guten Zustand, doch ist sie eher als leicht zu beschreiben. Die Gleiterinnen sind auf dieser Strecke sicher im Vorteil, während größere Klippen, welche die technisch versierteren Läuferinnen bevorteilen würden, Mangelware sind.

Pärson überlegen
Anja Pärson scheint sich in Italien besonders wohl zu fühlen. Nachdem sie vor zwei Wochen in Bormio den Weltmeistertitel im Super-G holte, legte sie in San Sicario nach und feierte ihren ersten Weltcup-Sieg in dieser Disziplin. Die Schwedin deklassierte das Feld und war am Ende deutlich vorne. Im oberen Teil hatte sie noch Probleme mit den Wellen, doch im Mittelteil und gerade unten fuhr sie eine fantastische Linie und mit viel Zug auf dem Ski. Damit lag sie im Ziel knapp sechs Zehntel vor der Zweitplatzierten Kostner. Ihr gelang damit der 25. Weltcup-Sieg der Karriere.

Kostner meldet sich mit Rang zwei zurück
Der Italienerin Isolde Kostner kam diese Strecke entgegen. Sie konnte auf der 'Fraiteve Olympique' Piste ihre gleiterischen Fähigkeiten voll ausspielen und war besonders im unteren Teil sehr schnell unterwegs. So konnte sie ihren Fehler oben, bei dem ihr der Stock fast aus der Hand rutschte, wieder korrigieren und belegte einen hervorragenden zweiten Platz.

Dorfmeister und Maze zeitgleich auf dem dritten Platz
Hinter Pärson und Kostner platzierten sich Michaela Dorfmeister und Tina Maze zeitgleich auf dem dritten Rang. Gerade für die Österreicherin Dorfmeister war dieses Resultat enorm wichtig, war sie doch am Ende vor Renate Götschl platziert und übernahm damit die Führung im Super-G-Weltcup. Damit bestätigte Dorfmeister ihre gute Form, die sie vor Wochenfrist mit dem Sieg in Are (SWE) schon unter Beweis gestellt hatte.

Gerg nur eine Hundertstel vom Podest entfernt
Eine gute Fahrt zeigte Hilde Gerg. Die Deutsche war oben noch schneller als Pärson, verlor dann aber wie viele andere auch unten an Zeit und war am Ende 0,66 Sekunden hinter Pärson. Sie teilte sich gemeinsam mit Janica Kostelic (CRO) den fünften Platz. Beiden fehlte im Endklassement lediglich eine Hunderstel zum Podest. Martina Ertl (SC Lenggries) wurde nach starker Fahrt oben zweimal im unteren Teil zu weit abgetragen und ließ dort Zeit liegen. Am Ende reichte es für sie zum 14. Rang. Stefanie Stemmer (SC Rottach-Egern) war die dritte deutsche Teilnehmerin und kam auf den 53. Platz.

Götschl und Kildow unzufrieden
Zwei Kandidatinnen für den Gewinn des Super-G-Weltcups mussten am Freitag einen Rückschlag erleben. Renate Götschl (AUT) ging als Führende der Wertung in das Rennen, war am Ende aber ohne erkennbaren Fehler lediglich auf dem siebten Rang zu finden. Auch Lindsey Kildow (USA) war im Ziel ratlos. Sie blickte nach ihrem Lauf, der sie im Endergebnis auf den 13. Platz brachte, ungläubig auf die Anzeigentafel. Beide Fahrerinnen verloren damit wichtige Punkte gegenüber Dorfmeister.

Dorfmeister übernimmt Führung
Durch ihren dritten Platz übernahm Dorfmeister die Führung im Super-G-Weltcup. Sie hat vor dem abschließenden Rennen beim Weltcupfinale in Lenzerheide (SUI) nun 393 Punkte auf dem Konto und damit 22 Zähler mehr als Götschl. Kildow ist derzeit Dritte mit 346 Punkten. Hilde Gerg belegt mit 296 Punkten Rang fünf.

Pärson im Gesamt-Weltcup voran
Anja Pärson war die große Siegerin des Super-G von San Sicario. Im Rennen um den Gesamt-Weltcup schaffte sie eine Vorentscheidung. Sie führt nun mit 1061 Punkten die Wertung an und hat damit 63 Zähler Vorsprung auf Kostelic. Auf den dritten Rang schob sich Dorfmeister (916 Punkte). Auch Tanja Poutiainen (FIN) versuchte im Super-G Punkte zu ergattern, kam jedoch nur auf den 39. Rang und ging somit leer aus. Damit blieb sie bei 909 Zählern.

Zwei weitere Rennen in San Sicario
Am Samstag geht es für die Damen in San Sicario weiter. Dann steht die Abfahrt auf dem Programm, bei der wieder der Kampf um die kleine Kristallkugel im Vordergrund stehen wird. Die Kombination am Sonntag rundet das Programm in Italien ab.

Stimmen:

Martina Ertl: "Die Strecke hier ist ziemlich leicht und einer Olympia-Strecke nicht würdig. Sie ist nicht anspruchsvoll und man kann alles in der Hocke fahren. Sie ist gut für Gleiterinnen und nicht für Technikerinnen wie mich. Insgesamt bin ich mit meiner Leistung eher nicht zufrieden und nutze den Super-G sowie die Abfahrt als Training für die Kombination."

Hilde Gerg: "Schade, dass ich um eine Hundertstel am Podest vorbei gefahren bin. Der Rückstand ist schon groß auf die Siegerin, aber ansonsten hat mir das Rennen Selbstvertrauen für die Abfahrt gegeben. Es war eine ganz gute Leistung von mir."