Renate Götschl (AUT) mischt den Damen-Weltcup auf. Die 'Speedqueen' aus der Steiermark macht in diesen Tagen auf der Tofane-Strecke von Cortina d'Ampezzo ihrem Namen alle Ehre und distanziert auch im dritten Rennen in Folge die versammelte Konkurrenz.

Auch in der Abfahrt nicht zu schlagen
Nach den beiden Siegen in den Super-G-Rennen von Cortina war Renate Götschl auch in der ersten von zwei Abfahrten auf der wunderschönen Piste in den Dolomiten nicht zu schlagen. Götschl siegte in der Zeit von 01.37.27 Min. vor der erneut überraschend starken Janica Kostelic aus Kroatien (01.37.56 Min.) und dem US-Girl Lindsey Kildow, die 01.37.71 Min. für die 'Olympia delle Tofane' benötigte.

Hilde Gerg auf Platz vier
Für Hilde Gerg (SC Lenggries) reichte es nicht ganz zum Sprung auf das Podium. In der Zeit von 01.37.80 Min. fehlten ihr allerdings nur neun hundertsel Sekunden. Mit dem vierten Platz scheint die DSV-Vorzeigefahrerin aber die kleine Schwächephase der beiden letzten Super-G-Rennen recht schnell hinter sich gelassen zu haben. Für die zweite Abfahrt ist Gerg jedenfalls bestens motiviert. Dort soll es dann wieder zum Siegertreppchen reichen.

DSV-Team mit durchwachsener Leistung
Die weiteren DSV-Abfahrerinnen konnten sich nicht in den vorderen Rängen platzieren. Petra Haltmayr (SC Rettenberg) fuhr auf Platz 21, Isabelle Huber (SC Ruhpolding) erreichte Rang 24 und Regina Häusl (SK Reichenhall) platzierte sich mit Rang 27 immerhin ebenfalls noch in den Weltcuppunkten. Nachwuchsfahrerin Ellen Hild kam zudem zu einem weiteren Weltcupeinsatz und wurde am Ende 45.

Kostelic übernimmt Führung im Gesamtweltcup
Mit dem zweiten Platz in der Abfahrt hat Janica Kostelic zumindest bis zur Sonntagsabfahrt mit 739 Punkten die Führung übernommen. Doch Renate Götschl ist ihr mit 718 Punkten dicht auf den Fersen. In der Abfahrts-Weltcupwertung belegt Hilde Gerg nun mit 315 Punkten hinter Renate Götschl (355 Punkte) und Lindsey Kildow (335 Punkten) den dritten Platz.